Lebensdaten
1695 - 1736
Geburtsort
Osterwieck
Sterbeort
Helmstedt
Beruf/Funktion
Klassischer Philologe ; Graecist ; Orientalist ; Professor der griechischen und der orientalischen Sprachen in Helmstedt ; Hochschullehrer ; Gräzist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 100175988 | OGND | VIAF: 42181864
Namensvarianten
  • Lakemacherus, Johannes Gothofredus
  • Lakemacher, Johann Gottfried
  • Lakemacherus, Johannes Gothofredus
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lakemacher, Johann Gottfried, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100175988.html [07.12.2021].

CC0

  • Leben

    Lakemacher: Johann Gottfried L., geb. in Osterwick 1695, Professor der griechischen, später auch der morgenländischen Sprachen zu Helmstedt, am 16. März 1736 (Winer, Handb. der theol. Litt. II. 631). Er hatte eine für seine Zeit ausgebreitete Gelehrsamkeit und Belesenheit besonders auch in den klassischen Schriftstellern, auf deren Nutzen für die Erklärung des Alten Testaments er auch einmal in einer akademischen Rede hinwies im vierten Theile S. 300 ff. der „Odervationes philologicae quibus varia praecipue s. codicis loca ex antiquitatibus illustrantur“, Helmstedt 1725—33, 10 Thle. Dieses Sammelwerk, welches überhaupt den Ertrag seiner Studien enthält, zeigt aber neben den eben gerühmten Vorzügen auch einen großen Mangel an Kritik und Methode, durch welchen jene Gelehrsamkeit sehr oft zu einer unfruchtbaren wird und jenen Ballast Vergrößert, mit welchem noch heutzutage die Commentare bei der Darlegung der Verschiedenen Auslegungsversuche vollgestopft zu werden Pflegen. — So z. B.|die Meinung, daß der Fluß Phison im Paradiese der Jordan gewesen sei (a. a. O. V, 196 ff.), daß der Ausdruck für die blöden Augen der Lea vielmehr ein mageres Gesicht bedeute (II, 1 ff.), was übrigens v. Bohlen in seiner Genesis 1835 S. 290 reproducirt hat, daß die Juden die Sitte der Hauptverhüllung beim Beten von den Römern angenommen hätten, III, 209 ff., vor welcher Ansicht schon 1. Kön. 19, 13 hätte schützen sollen, daß die siebenhüglige Stadt in Apokalypse 17, 9 Jerusalem sei (III, 285 ff.), daß Gad = Hecate sei, was so zugeht, daß letzteres zunächst Kopf und Schwanz verliert und dann Kat zu Gad erweicht wird (IV, 18 ff.) u. dgl. m. Den einzigen brauchbaren Gedanken, den wir haben entdecken können, bildet der Vorschlag Crethi und Plethi als Creter und Philister zu erklären (II, 11 ff.). So auch Movers, Bertheau, Ewald, Hitzig. — Uebrigens zeigt die Studie in VIII, 97 ff. über das Gebiet des Pharisäers und Zöllners rabbinisches Wissen.

  • Autor/in

    C. Siegfried.
  • Empfohlene Zitierweise

    Siegfried, C., "Lakemacher, Johann Gottfried" in: Allgemeine Deutsche Biographie 17 (1883), S. 528-529 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100175988.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA