Dates of Life
1715 bis 1782
Place of birth
Wittenberg
Place of death
Wittenberg
Occupation
Jurist
Religious Denomination
lutherischer Sohn
Authority Data
GND: 100081495 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Chladenius, Ernst Martin
  • Chladny, Ernst Martin
  • Chladni, Ernst Martin
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Chladni, Ernst Martin, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100081495.html [26.05.2019].

CC0

  • Life

    Chladni: Ernst Martin Ch. (Chladny, Chladenius), Rechtsgelehrter, jüngster Sohn des Theologen Martin Ch. und Enkel des ungarischen Theologen Georg Ch., geb. am 6. August 1715 zu Wittenberg, ebenda am 12. (4.?) März (nach Oettinger am 1. August) 1782. In Schulpforta vorgebildet, studirte er seit 1733 in seiner Vaterstadt Jurisprudenz und Philosophie, war seit 1738 zwei Jahre lang Hofmeister bei einem lausitzischen Edelmanne und wurde 1743 Doctor beider Rechte, 1746 Professor des Lehnrechts und außerordentlicher Beisitzer der Juristen-Facultät, 1752 ordentlicher Professor der Institutionen, sowie Beisitzer im Hofgericht und Schöppenstuhl, 1754 Assessor des Landgerichts in der Niederlausitz, 1759 Professor der Pandekten, auch Beisitzer in dem geistlichen Konsistorium. 1763 erhielt er den Charakter eines kursächsischen Hof- und Justizraths und ward Director des Consistoriums, erster Beisitzer im Hofgericht und Schöppenstuhl, Ordinarius der Juristenfacultät und Professor der Decretalen. Von seinen meist akademischen Schriften sind zu nennen: „De gentilitate seu iuribus gentilitiis veterum Romanorum diatriba“, 1738, sehr vermehrt unter dem Titel: „De gentilitate veterum Romanorum liber singularis“, 1742 und die gekrönte Preisschrift zur Einweihung der Zaluski'schen Bibliothek: „Gentis Zalusciae oracula rei litterariae auspicatissima“, 1747. — Weidlich, Geschichte der jetztlebd. Rechtsgel. I. 129 ff, dessen Lexikon S. 42 und Biogr. Nachrichten I. 112 ff. Nachträge S. 47 f. Programma academicum in funere E. M. Chladenii, Vitemb. 1782 fol. Meusel, Lexikon.

  • Author

    Steffenhagen.
  • Citation

    Steffenhagen, "Chladni, Ernst Martin" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 124 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100081495.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA