Lebensdaten
1877 – 1942
Geburtsort
Harriehausen bei Seesen (Harz)
Sterbeort
Obernigk bei Breslau
Beruf/Funktion
Biochemiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 140104151 | OGND | VIAF: 315525535
Namensvarianten
  • Ehrlich, Felix
  • Ehrlich, Felix Louis

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ehrlich, Felix, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd140104151.html [25.02.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Louis (* 1839, isr.), Kaufm. in Berlin;
    M Luise Lange (* 1853, ev.), aus Berlin; ledig.

  • Biographie

    Unter dem Einfluß Emil Fischers wendete sich E. in Berlin dem Studium der organischen Chemie zu, promovierte jedoch 1900 bei Siegmund Gabriel. Entscheidend für seine weitere wissenschaftliche Entwicklung war seine Mitarbeit am Institut für Zuckerindustrie in Berlin (bis 1909). Hier gelang ihm bei der Erforschung der Melassenschlempe die Entdeckung, später die Konstitutionsaufklärung der Aminosäure Isoleucin, ebenso die Aufklärung der Herkunft des Fuselöls als Gärungsprodukt von Leucin und Isoleucin. E. habilitierte sich 1906 für Chemie an der Universität, 1907 an der Landwirtschaftlichen Hochschule in Berlin. Aus dieser Zeit rührt|seine Freundschaft mit dem Biochemiker Carl Neuberg. 1909 wurde er als außerordentlicher Professor und Direktor des Institutes für Biochemie und landwirtschaftliche Technologie an die Universität Breslau berufen und dort 1920 zum ordentlichen Professor ernannt. E. wandte sich jetzt vornehmlich den Schleimstoffen zu, als deren Kern er gewisse Galactoseabkömmlinge erkannte. Er war der erste grundlegende Bearbeiter der Chemie und Biochemie des Pektins, insbesondere seines enzymatischen Abbaus. Der still und zurückgezogen lebende Gelehrte litt sehr an der zwangsweisen Emeritierung 1935 und starb, schwer an Gemütsdepressionen erkrankt.|

  • Auszeichnungen

    1911 Ladenburg-Medaille, 1931 Ehrenbürger der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin u. Emil Fischer-Gedenkmünze des Ver. Deutscher Chemiker, 1932 Mitgl. der Leopoldina.

  • Werke

    Zahlr. Abhh. in chem., biochem. u. techn. Sammelwerken u. Zss.; fast vollst. Verz. s. Pogg. V, VI, VII a.

  • Autor/in

    Guido Hartmann
  • Zitierweise

    Hartmann, Guido, "Ehrlich, Felix" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 362-363 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd140104151.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA