Lebensdaten
1603 – um 1665
Geburtsort
Antwerpen
Beruf/Funktion
Kupferstecher ; Künstler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 138893659 | OGND | VIAF: 59356304
Namensvarianten
  • Leeuw, Willem van der
  • Leeuw, W. D.
  • WDLeeuw

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Leeuw, Willem van der, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138893659.html [27.06.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Leeuw: Willem van der L., Kupferstecher und Nadirer, geb. zu Antwerpen 1603, um 1665. Sein Lehrer war P. Soutman, welcher viele Gemälde des Rubens in einer malerischen Weise radirt hatte. Auch L. hatte mit Vorliebe Compositionen der flandrischen großen Meister zum Vorwurf gewählt und eine Art in der Behandlung der Radirnadel sich zurecht gemacht, die uns selbst das Colorit der Vorbilder ahnen läßt. Unter den Blättern dieser Richtung ist besonders „Loth mit seinen Töchtern", „Daniel in der Löwengrube“ und die Folge der großen Jagden, alle nach Rubens, hervorzuheben. Auch Rembrandt's wunderbare Behandlung des Clairobscur reizte ihn und sein „Tobias, der mit seinem Weibe in einem hohen Gemache weilt“, ist ein Meisterstück in wirkungsvoller Vertheilung von Licht und Schatten. Geschätzt wird auch das Brustbild eines Offiziers mit Federbarett, ebenfalls nach Rembrandt. Eine ganz andere Radirweise bekunden seine Blätter mit Landschaften nach Nieulandt.

    • Literatur

      v. Immerzeel. Kramm.

  • Autor/in

    Wessely.
  • Zitierweise

    Wessely, Joseph Eduard, "Leeuw, Willem van der" in: Allgemeine Deutsche Biographie 18 (1883), S. 124 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138893659.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA