Lebensdaten
1732 – 1779
Sterbeort
Kassel
Beruf/Funktion
hessischer Generalleutnant ; Offizier ; Generalleutnant
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 138787832 | OGND | VIAF: 95414242
Namensvarianten
  • Trümbach, Karl Levin von
  • Trümbach, Karl Levin von
  • Trümbach, Carl Levin von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Trümbach, Karl Levin von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138787832.html [19.05.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Trümbach: Karl Levin v. T., geboren zu Wehrda (Kr. Hünfeld), trat am 15. Mai 1732 als Cadet in das hessen-kasselsche Grenadierregiment und blieb in hessischen Diensten bis zu seinem am 2. Mai 1779 in Kassel erfolgten Tode. (Am 15. Mai 1737 wurde er Fähnrich, am 4. Sept. 1742 Lieutenant,|am 11. Juli 1745 Capitän und erhielt als solcher am 29. Aug. 1747 die Schlotheim’sche Compagnie; als Major [seit dem 24. Dec. 1757] in das Regiment Wutginau versetzt, avancirte er am 8. Juli 1759 zum Oberstlieutenant und am 17. April 1761 zum Oberst; am 10. Mai 1766 wurde er Generalmajor und Chef des Leib-Infanterieregimentes, am 24. Sept. 1778 Generallieutenant und erhielt am 25. Sept. das Regiment Wölwarth.) Seine verschiedenen Feldzüge geben eine charakteristische Illustration zu der damals allgemein üblichen Gewohnheit die eigenen Truppen fremden Mächten zu überlassen. 1743 focht er am Rheine im englischen Solde, 1744 und 45 in Baiern im Dienste Kaiser Karl's VII.; 1745 ferner in Brabant, 1746 in Schottland (englische Dienste) und Brabant, 1747 und 48 in Holland unter den Truppen der Seemächte gegen Frankreich.

    • Literatur

      Acten des Marburger Staatsarchivs.

  • Autor/in

    Kretzschmar.
  • Zitierweise

    Kretzschmar, "Trümbach, Karl Levin von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 38 (1894), S. 685-686 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138787832.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA