Dates of Life
1865 – 1945
Place of birth
Dresden
Place of death
München
Occupation
Brandschutztechniker
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 137776403 | OGND | VIAF: 81915407
Alternate Names
  • Henne, Heinrich

Quellen(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Henne, Heinrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137776403.html [04.03.2024].

CC0

  • Genealogy

    V A. …, Privatmann;
    M Mathilde Bienert;
    1888 Clara Naeck;
    2 T.

  • Biographical Presentation

    Nach dem Besuch der Gewerbe-Akademie Chemnitz studierte H. an der TH Dresden Maschinenbau. Als Assistent der sächsischen Brandversicherungskammer erhielt er seine versicherungsfachliche Ausbildung. Anschließend war er 3 Jahre lang als Zivilingenieur und Gutachter für verschiedene Feuerversicherungsunternehmen tätig, bis er 1899 in die Dienste der Aachener und Münchener Feuer-Versicherungs-Gesellschaf trat. Daneben berief ihn 1909 die TH Aachen zum Dozenten für das neugeschaffene Fach Feuerversicherungstechnik; ihre Krönung fand seine Lehrtätigkeit durch die Verleihung der Professur und die Errichtung eines Lehrstuhls. 1921 wurde er zum Direktor der Deutschen Feuerversicherungs - Vereinigung in Berlin ernannt. – H. ist der Begründer der deutschen Brandschutzwissenschaft. Aus langjähriger praktischer Erfahrung hat er Grundsätze für die Einschätzung und Beurteilung der Feuergefahr in Industriebetrieben aufgestellt, wobei er diese Aufgabe vor allem als bautechnisches Problem ansah und somit der Ingenieurwissenschaft ihren Platz im modernen Feuerversicherungswesen einräumte. Seine Leistungen liegen nicht nur auf dem Gebiet der vorbeugenden Brandverhütung, sondern auch der Brandbekämpfung; auf H.s Initiative ist die Einführung der Sprinkleranlagen in Deutschland zurückzuführen.|

  • Awards

    Dr.-Ing. E. h. (Aachen 1935). Für hervorragende Verdienste um die technisch-wissenschaftliche Entwicklung des Brandschutzes wurde 1962 von der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V. die Heinrich-Henne-Medaille gestiftet.

  • Works

    Einführung in d. Beurteilung d. Gefahren b. d. Feuerversicherung v. Fabriken u. gewerbl. Anlagen, 1910, ⁵1937;
    Bilder v. Brand- u. Explosionsstätten u. ihre Lehren, 1934, ²1936;
    Die feuerversicherungstechn. Besichtigung u. Beurteilung v. Fabriken u. techn. Anlagen aller Art, 1934;
    zahlr. Abh. in Sammelwerken sowie gewerbetechn. u. Versicherungs-Zss.

  • Literature

    F. Hepp, in: Neumanns Zs. f. Versicherungswesen 58, 1935, S. 97-100 (W, P);
    ders., ebd. 63, 1940, S. 37 f. (P);
    C. D. Beenken, ebd., S. 38 f.;
    H. Knoblich, ebd., S. 40;
    H. Brunswig, in: VFDB - Zs. f. Forschung u. Technik im Brandschutz 11, 1962, S. 33-35 (P);
    Rhdb. (P).

  • Portraits

    H. H.-Medaille, Abb. in: Geschäftsber. d. Schleswig-Holstein. Landesbrandkasse, 1965, S. 11

  • Author

    Peter Koch
  • Citation

    Koch, Peter, "Henne, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 535 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137776403.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA