Lebensdaten
erwähnt Mitte 5. Jahrhundert
Beruf/Funktion
salfränkischer König ; Adel ; König
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 137339836 | OGND | VIAF: 81543987
Namensvarianten
  • Chlogio (in der ADB)
  • Chlodio
  • Chlogio (in der ADB)
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Chlodio, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137339836.html [17.09.2021].

CC0

  • Leben

    Chlogio ist der erste unter den fränkischen Theilkönigen, bei denen die Ueberlieferung einen bestimmten Charakter annimmt; Prosper setzt seine Zeit auf 427 an. Sagenhaft ist seine Abstammung von Theudemer, dem Sohn des Richimer. Als Ort seiner Herrschaft wird Dispargum genannt, d. i. Distheim an der Demmer, nordwestlich von Tongern. Von seinen Kriegsthaten erwähnt Gregor von Tours die Eroberung von Cambray (angeblich 445), in deren Folge er ein römisches Heer unter Majorianus zu bekämpfen hatte. Von der Schlacht beim vicus Helena (jetzt Hedin-le-vieux an der Canche) weiß Sidonius Apollinaris ein lebhaftes Bild zu entwerfen. Trotzdem daß jener die Franken in dieser Schlacht durch Majorianus geschlagen werden läßt, bemächtigte sich Ch. des Landes bis zur Somme. Nach dem Tode des Königs erhob sich unter seinen Söhnen Streit, die Herrschaft ging über auf einen Blutsverwandten Chlogio's, den Mervig. Mit Ch. begann die Eroberung Galliens, die nicht mehr auf der Wanderung beruhte, sondern von festen Wohnsitzen aus durch Könige geleitet ward. In seine Zeit fällt auch die Aufzeichnung der lex Salica.

  • Autor/in

    Albrecht.
  • Empfohlene Zitierweise

    Albrecht, "Chlodio" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 130 unter Chlogio [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137339836.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA