Lebensdaten
1863 bis 1952
Geburtsort
Essen
Sterbeort
Wuppertal-Ronsdorf
Beruf/Funktion
Pflanzenzüchter
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 137240163 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Arends, Georg Adalbert
  • Arends, Georg

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Arends, Georg Adalbert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137240163.html [19.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Karl Arends, Kunst- und Handelsgärtner;
    M Sophie Steckel;
    Ronsdorf 14.5.1891 Helene, T des Kaufmanns Emil A. Pfeifer; 2 S.

  • Leben

    A. besuchte Volks- und Realschule in Essen, als Gärtner die Lehranstalt für Obst-, Wein- und Gartenbau in Geisenheim (Rhein), um anschließend im Botanischen Garten in Breslau, sowie in England und Italien seine Kenntnisse zu erweitern. Reisen ins Ausland führten ihn mehrmals nach England und Holland. Bahnbrechende Züchterarbeit leistete er in Ronsdorf (Wuppertal) an Blumen (Primulaceen, Astern, Astilben, Azaleen, Phlox, Saxifragen u. a. m.). Durch Kreuzungen und Auslesen vergrößerte er ihre Blüten und verschönte das Farbenspiel; insbesondere ist Primula obconica durch A. zu einer weltbekannten beliebten Handelspflanze entwickelt worden. Ferner war er in der Ausgestaltung des Gärtnerberufes, bei Errichtung von Versuchsgärtnereien und Lehranstalten, sowie als Vorsitzender zahlreicher gärtnerischer Organisationen maßgebend tätig. Auf internationalen Ausstellungen fanden seine Blumenneuzüchtungen wertvolle Anerkennungen. A. erhielt zahlreiche Auszeichnungen; durch den Zentralverband des deutschen Gemüse-, Obst- und Gartenbaues wurde eine „Georg-A.-Gedächtnismünze“ für besonders verdiente Gärtner gestiftet.

  • Werke

    Mein Leben als Gärtner u. Züchter. 1951 (P).

  • Literatur

    Nachruf in: Zb). f. d. dt. Gartenbau, 4. Jg., 1952, Nr. 12, S. 1 f.;
    Süddt. Erwerbsgärtner, 6. Jg., 1952, Nr. 11, S. 120.

  • Autor/in

    Gustav Aufhammer
  • Empfohlene Zitierweise

    Aufhammer, Gustav, "Arends, Georg Adalbert" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 344 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137240163.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA