Dates of Life
1852 – 1924
Place of birth
Zara (Dalmatien)
Place of death
Wien
Occupation
österreichischer Politiker
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 136192165 | OGND | VIAF: 80579237
Alternate Names
  • Derschatta Edler von Standhalt, Julius
  • Derschatta, Julius von
  • Derschatta Edler von Standhalt, Julius
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Derschatta, Julius von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136192165.html [27.02.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Josef (1788–1876), FML;
    M Irene Fogolari zu Toldo aus oberitalienischer Fam.;
    Wien 1906 Flora, T des Julian Dobrowa, Mühlenbesitzer in Mährisch-Trübau, u. der Franziska Böse; kinderlos.

  • Biographical Presentation

    D. begann seine Laufbahn als Advokat in Graz und trat sehr bald in der deutsch-nationalen Bewegung der Steiermark hervor. 1884 wurde er Gemeinderat in Graz und 1885 in den Reichsrat entsandt, wo er vor allem im „Deutschen Klub“ gegen die Sprachverordnung des Justizministers A. von Pražák kämpfte. Im Zuge der Arbeit in den Schutzverbänden für das deutsche Volkstum war er Mitbegründer des „Deutschen Schulvereins Südmark“. 1888-1901 nicht im Abgeordnetenhaus vertreten, arbeitete D. als Obmann der Deutschen Volkspartei mit den Deutschklerikalen und Christlichsozialen zusammen. 1903 trat er für ein Bündnis mit der Christlichsozialen Partei gegen die jungtschechische Opposition ein und förderte besonders die Wahlreformpläne 1906. Bei Ausbruch der Krise um die Armeefragen wegen der ungarischen Forderungen nach einer Teilung der gemeinsamen kaiserlich und königlichen Armee (1903/04) stellte er sich auf den Standpunkt des Kaisers gegen Ungarn. Als Obmann des parlamentarischen Ausschusses zur Prüfung der Beziehungen zur ungarischen Reichshälfte legte er 1905 wegen eines Konfliktes mit dem Ministerpräsidenten P. Gautsch von Frankenthurn sein Amt nieder. 1906-08 Eisenbahnminister im Kabinett Beck, vollendete er die Verstaatlichung der Eisenbahnen. Er trat im November 1908 wegen der Sprachenfrage in Böhmen zurück und war bis 1918 Präsident des Österreichischen Lloyd. Bis zu seinem Tode betätigte er sich in den Verwaltungseinrichtungen verschiedener österreichischer Industrieunternehmungen.

  • Literature

    A. v. Czedik, Gesch. d. Eisenbahnen V, 1908; Nachrufe
    in: Neue Freie Presse, 5.2.1924;
    Reichs- post, 7.2.1924;
    F. Funder, Vom Gestern ins Heute, Wien 1952. - Qu.: Nachlaß im Verkehrsarchiv Wien, bezügl. Abstammung im Kriegsarchiv Wien.

  • Portraits

    Ölgem. (Verkehrsarchiv Wien).

  • Author

    Ludwig Jedlicka
  • Citation

    Jedlicka, Ludwig, "Derschatta, Julius von" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 610 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136192165.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA