Lebensdaten
1807 bis 1871
Geburtsort
Frankfurt/Main
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Bankier
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 136127959 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Königswarter, Jonas (bis 1860)
  • Königswarter, Jonas Ritter von (1860-1870)
  • Königswarter, Jonas Freiherr von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Königswarter, Jonas Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136127959.html [23.05.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Marcus (s. Einl.), S d. Jonas Hirsch (s. Einl.) u. d. Charlotte Jeanette Oppenheimer;
    M Jeanette, T d. Wechselmaklers Zacharias Wertheimer ( 1809) in F. u. d. Frommet Speyer;
    Ur-Gvm Isaak Samuel Wertheimer, aus Wiener Hoffaktorenfam.;
    - Hietzing b. Wien 1829 Josefine (1811–61, Cousine), T d. Moriz Königswarter (s. Einl.);
    1 S, 1 T Moriz (1837–93), Bankier in W., seit 1860 Teilhaber, seit 1872 Leiter d. väterl. Firma, e. d. bedeutendsten österr. Finanziers, 1884-90 Mitgl. d. niederösterr. Landtags, seit 1879 lebenslängl. Mitgl. d. Herrenhauses d. Reichsrats, Kunstsammler (s. ÖBL), Fanny ( Joseph Rr. v. Pfeiffer, 1822–97, Bankier, württ. Konsul u. Präs. d. jüd. Kultusgem. in W.);
    Schwieger-T Charlotte geb. Edle v. Wertheimstein (1841–1929), Mitbegründerin d. österr. Roten Kreuzes, Gründerin e. Waisenhauses;
    E Hermann (1864–1915),|Bes. d. ererbten Güter in Niederösterreich, Böhmen u. Ungarn, konvertierte z. Christentum u. zahlte dafür d. v. K. testamentar. festgelegte Strafgeld v. 1 Mill. fl. f. wohltätige Zwecke.

  • Leben

    K. erhielt eine kaufmännische Ausbildung in der Bank seines Vaters, ging dann nach Wien und übernahm dort 1829 das 1810 gegründete Bank- und Wechselgeschäft seines Onkels (und Schwiegervaters) Moriz. Die Bank erlangte unter seiner Leitung rasch große Bedeutung. K. gründete auch das Bankgeschäft Königswarter & Todesco, wurde 1833 Kontrolleur und 1850 Direktor der österreichischen Nationalbank und war mit den Rothschilds an der Gründung der Creditanstalt (1855), der größten österreichischen Bank, beteiligt, die sich besonders der Eisenbahnfinanzierung annahm. K. wurde Mitglied der Verwaltungsräte der Nordbahn, der böhmischen Westbahn und anderer Linien und förderte den Ausbau des österreichischen Eisenbahnnetzes. Nach der Jahrhundertmitte galt er als einer der bedeutendsten Wiener Finanziers und war eine der prominentesten Gestalten an der Börse. Sein Palais war ein gesuchter Treffpunkt für Politik und Wirtschaft. K. spendete große Summen für wohltätige Zwecke und machte sich verdient um die Wiener jüdische Kultusgemeinde, deren Präsident er seit 1867 war.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Herrenhauses.

  • Literatur

    H. Jäger-Sunstenau, Die geadelten Judenfamilien im vormärzl. Wien, Diss. Wien 1950 (ungedr.);
    F. Hennings, Ringstraßensymphonie I, 1963, S. 31 f. (P);
    K. Grunwald, Europe's Railways and Jewish Enterprise, in: Leo Baeck Inst. Yearbook 1967, S. 198-200 (P);
    Enc. Jud. (L);
    ÖBL (L).

  • Portraits

    in Wien, Nat.bibl.

  • Autor/in

    Hans Jaeger
  • Empfohlene Zitierweise

    Jaeger, Hans, "Königswarter, Jonas Freiherr von" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 362 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136127959.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA