Lebensdaten
1788 bis 1861
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Kupferstecher
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 135904889 | OGND | VIAF: 7660095
Namensvarianten
  • Eißner, Josef
  • Eisner, Josef
  • Eisner, Joseph
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eißner, Josef, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135904889.html [27.02.2021].

CC0

  • Leben

    Eißner: Joseph E., Kupferstecher, geb. zu Wien 15. Oct. 1788, daselbst 2. Mai 1861. Sein Vater, einer der tüchtigsten Schüler Maurer's, war Zeichner bei der k. k. General-Ober-Hof-Baudirection. E. sollte sich dem Studium widmen, wandte sich jedoch gleich seinem Vater der Kunst zu. Er trat 1802 in die Akademie ein und bildete sich unter der Leitung Maurer's im Zeichnen. Schon 1805 erhielt er an der Akademie einen ersten Preis. Nachdem er im J. 1804 die Antike studirte, trat er 1805 in die unter Schmutzer's Leitung stehende Kupferstecherschule, radirte und stach nun unter Aufsicht|Schmutzer's und nach dessen Tod unter jener Leybold's verschiedene Blätter. Im J. 1810 erhielt er abermals den ersten Preis; einige Jahre später arbeitete er bereits als gesuchter Künstler für verschiedene Kunsthändler, hauptsächlich für Müller in Wien; 1822 wurde er Professor der freien Handzeichnung an der Wiener-Neustädter Akademie. Sein Werk ist ziemlich reichhaltig; seine vorzüglichsten Blätter sind nach Correggio, Füger, Fischer, Rafael, Rembrandt, Rhomberg, del Sarto, Schnorr v. Carolsfeld u. A.

    • Literatur

      Hormayr's Archiv 1823. Nr. 156. — Nagler's N. Künstlerlex. 4. 101 f: — Todtenprotokoll 1861.

  • Autor/in

    K, á, bdebo.
  • Empfohlene Zitierweise

    Kábdebo, Heinrich, "Eißner, Josef" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 776-777 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135904889.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA