Lebensdaten
um 1620 bis 1660
Geburtsort
Wippach (Krain)
Sterbeort
Tsinanfu (China)
Beruf/Funktion
Jesuit ; Forschungsreisender
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135737532 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Diestel, Bernhard

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Diestel, Bernhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135737532.html [19.12.2018].

CC0

  • Leben

    D. besuchte das Jesuitengymnasium in Laibach, trat 1639 zu Wien in die Gesellschaft Jesu ein und absolvierte in Graz 1642-45 das philosophische und 1647-51 das theologische Studium. Nach einer kurzen Verwendung in der persischen Mission erteilte ihm der Jesuitengeneral Goswin Nickel am 20.2.1656 den Auftrag, zusammen mit P. Johann Grueber SJ einen Landweg nach China zu erforschen. D. und Grueber segelten durch das östliche Mittelmeer, landeten in Smyrna und erreichten vor Weihnachten 1656 Isfahan. Wegen drohender Kriegsgefahr konnten sie ihre Reise nicht auftragsgemäß quer durch Asien fortsetzen. Sie begaben sich daher nach Indien und segelten dann weiter nach Macao, wo sie im Juli 1658 ankamen. Dort gab ihnen der Vizeprovinzial Simon da Cunha am 22.4.1659 die Weisung, sie sollten sich nach Peking begeben und dann in umgekehrter Richtung den Landweg erforschen. D. und Grueber wurden mit einem Ehrengeleit auf Staatskosten nach Peking geführt und dort in das kaiserliche astronomische Amt berufen, dessen Direktor der berühmte deutsche Jesuit P. Adam Schall von Bell war. Eifrig trafen sie Vorbereitungen für ihre Rückreise quer durch Asien. Da D. das Klima von Peking nicht vertrug, wurde er vorübergehend an die Missionsstation Tsinanfu versetzt und starb dort. - D. und Grueber waren die ersten katholischen Missionäre der Neuzeit, die nicht auf dem Seeweg rund um Afrika, sondern größtenteils auf dem Landwege reisend China erreichten. Ein tragisches Geschick wollte es, daß D. an der Beendigung der später so berühmt gewordenen Expedition nicht teilnehmen konnte.

  • Literatur

    Ph. Couplet, Cat. Patrum S. J. …, Dillingen 1686, S. 38;
    A. Huonder, Dt. Jesuitenmissionäre d. 17. u. 18. Jh., 1899, S. 185 f.;
    A. Schmücker, Vier Missionsgräber, in: Die kath. Missionen 50, 1921/22, S. 15-18, 32-35, 58-61;
    C. Wessels, Early Jesuit Travellers in Central Asia 1603-1721, Den Haag 1924, S. 164-204;
    A. Väth, Joh. Ad. Schall v. Bell, 1933, bes. S. 233-38;
    C. Wessels, New Documents relating to the journey of Fr. John Grueber, in: Archivum historicum S.J. 9, Rom 1940, S. 281-302;
    ferner eigene Stud. im Archiv d. Ges. Jesu, Rom.

  • Autor/in

    Bruno Zimmel
  • Empfohlene Zitierweise

    Zimmel, Bruno, "Diestel, Bernhard" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 665 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135737532.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA