Lebensdaten
1580 bis 1639
Beruf/Funktion
Astronom ; Mathematiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 124535062 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Crüger, Peter

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Crüger, Peter, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124535062.html [24.01.2019].

CC0

  • Leben

    Crüger: Peter C., Mathematiker, geb. zu Königsberg 20. Octbr. 1580, zu Danzig 6. Juni 1639. Nachdem er in Wittenberg studirt und 1606 die Magisterwürde daselbst erworben hatte, wurde er 1607 Professor der Poesie und der Mathematik am Gymnasium zu Danzig, wo er den nachmaligen berühmten Astronomen Hevel zu seinen besonderen Schülern zählte. Unter seinen ziemlich zahlreichen Schriften sind trigonometrische (z. B. „Trigonometria“, 1612;"Praxis trigonometriae logarithmicae“, 1634), chronologische (z. B. „Diatribe paschalis, von rechter Feyerzeit des jüdischen und christlichen Osterfestes"; Kalender von 1698), astronomische (z. B. „De hypothetico systemate coeli", 1615; „Uranodromus cometicus“, 1619;"Cupediae astrosophiae“, 1630) und andere zu unterscheiden.

    • Literatur

      Poggendorff, Biogr.-litterar. Handwörterbuch, Bd. I, S. 501, Leipzig 1863.

  • Autor/in

    Cantor.
  • Empfohlene Zitierweise

    Cantor, Moritz, "Crüger, Peter" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 625 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124535062.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA