Lebensdaten
um 1228 – nach 1297
Geburtsort
Apolda
Sterbeort
wahrscheinlich Erfurt
Beruf/Funktion
Dominikaner ; Hagiograph ; Hagiograf ; Mönch
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119004666 | OGND | VIAF: 812580
Namensvarianten
  • Dietrich von Apolda
  • Dietrich
  • Dietrich von Apolda
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dietrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119004666.html [07.12.2022].

CC0

  • Biographie

    D. trat 1247 zu Erfurt in den Dominikanerorden ein. 1289 begann er auf Zureden frommer Personen, wie er erklärt, wahrscheinlich auf Veranlassung der Deutschordensherrn mit der Abfassung einer Vita der heiligen Elisabeth von Thüringen. Diese Vita, die er erst um 1297 vollendete, fand großen Beifall. Der Ordensgeneral Munio von Zamora erteilte ihm in den Jahren 1286-91 den Auftrag, ein Leben des heiligen Dominikus zu verfassen. Diese Dominikusvita, die umfangreichste und in der Durchdringung wie stilistischen Bearbeitung selbständigste im 13. Jahrhundert, fand im Orden weite Verbreitung, obwohl sie den ältesten Lebensbeschreibungen wenig Neues hinzufügt.

  • Werke

    Vita S. Elis., in: Bibl. Hagiographica latina I, 1898, S. 374;
    Vita S. Dominici, ebd. I, S. 236 ff., u. in: AA SS August I., S. 558-628, u. in: Mon. Ord. Praed. III, 1931.

  • Literatur

    J. Quetif u. F. Echard, Scriptores Ord. Praed. I, Paris 1719, S. 413 f., 453 f.;
    A. Huyskens, Quellenstud. z. Gesch. d. hl. Elisabeth, 1908, S. 7 ff.;
    P. Braun, in: Zs. f. KG in d. Prov. Sachsen 9, 1912, S. 121-33;
    B. Altaner, Der hl. Dominikus, in: Breslauer Stud. z. hist. Theol., 1922, S. 170-89.

  • Autor/in

    Willehad Eckert OP
  • Zitierweise

    Eckert OP, Willehad Paul, "Dietrich" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 687 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119004666.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Biographie

    Dietrich von Apolda, aus dem bekannten thüringischen Ministerialen-Geschlechte stammend, Dominicaner zu Erfurt, verfaßte um 1290 ein Leben der heiligen Elisabeth, dessen wichtigste Bestandtheile Bertholds Leben des Landgrafen Ludwig entnommen sind, sowie eine Biographie des Stifters seines Ordens.

  • Autor/in

    Flathe.
  • Zitierweise

    Müller, Pieter Lodewijk, "Dietrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 190 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119004666.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA