Lebensdaten
1890 bis 1916
Geburtsort
Dresden
Sterbeort
über Douai (Flandern)
Beruf/Funktion
Kampfflieger
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118961640 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Immelmann, Max
  • Adler, von Lille

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Immelmann, Max, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118961640.html [29.01.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Franz (1858–97), Kartonagenfabr. in Dresden, S d. Franz Alwin (s. Gen. 1);
    M Gertrude Sidonie (1862- n. 1916), T d. Maximilian Bruno Grimmer (1818–1905), Gen.auditeur in Dresden, u. d. Anna Louise Thomaß;
    Ov Max (s. 1); ledig.

  • Leben

    I., Boelcke und Richthofen sind die bekanntesten deutschen Flieger des 1. Weltkriegs. Boelcke und I. besaßen ausgeprägtes technisches Interesse und bereiteten der Taktik der Fliegerwaffe den Weg. Nach der Erlangung des Reifezeugnisses am Kadettenkorps in Dresden trat I. 1911 beim Eisenbahn-Regiment Nr. 1 Berlin ein. Nach der Offiziersprüfung in Anklam studierte er an der TH Dresden Maschinenbau und wurde bei Kriegsausbruch zu seiner Waffengattung einberufen. Herbst 1914 meldete er sich zur Fliegertruppe, der er in Nordfrankreich zunächst als Aufklärungsflieger, seit Aug. 1915 als Kampfflieger angehörte. Obwohl er bisher nur den in erster Linie zur Fernaufklärung verwendbaren Kampf-Doppeldecker geflogen hatte, vermochte er, ohne an dem Kampfeindecker Fokker ausgebildet zu sein, mit dieser neuen Waffe bereits auf seinem 3. Fluge einen Gegner abzuschießen. Nachdem ihm als Leutnant d. Res. im Jan. 1916 nach seinem 8. Luftsieg zusammen mit Boelcke der Orden pour le mérite verliehen worden war, wurde er im April 1916 zum Oberleutnant befördert und in das aktive Offizierkorps übernommen. Zuletzt Führer einer Kampfeinsitzer-Abteilung, stürzte I., dessen außergewönliche Erfolge ihm bei Freund und Feind den Ehrennamen „der Adler von Lille“ eingebracht hatten, versehentlich von der eigenen Artillerie beschossen, nach 15 Luftsiegen tödlich ab.

  • Werke

    Meine Kampfflüge, 1916.

  • Literatur

    G. P. Neumann, In d. Luft unbesiegt, 1923;
    A. Becker, M. I., o. J. (ca. 1935) (P);
    DBJ I (Tl., L); s. a. L zu
    O. Boelcke.

  • Portraits

    Lith. v. O. Graf, (Dresden, Stadtmus.), Abb. in: Sächs. Köpfe im zeitgenöss. Bild, hrsg. v. A. Graefe, o. J.

  • Autor/in

    Heinz Kraft
  • Empfohlene Zitierweise

    Kraft, Heinz, "Immelmann, Max" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 158 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118961640.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA