Lebensdaten
1612 - 1675
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 118805576 | OGND | VIAF: 32793034
Namensvarianten
  • Vliet, Hendrik Cornelisz van
  • Vliet, Hendrick Cornelisz. van
  • Vliet, Hendrik Cornelisz. van der
  • mehr

Porträt(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Vliet, Hendrik Cornelisz van, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118805576.html [27.09.2021].

CC0

  • Leben

    Vliet: Hendrik Cornelisz van V., Maler, wurde im J. 1611 oder 1612 zu Delft geboren und am 28. October 1675 daselbst begraben. Er war Schüler Mierevelt's und zeichnete sich als Porträt- und Kirchenmaler aus. Architekturbilder von seiner Hand, die zu den besten holländischen Arbeiten dieser Art gehören, findet man im Reichsmuseum zu Amsterdam ("Gezicht in de Oude kerk de Delft“ 1654), in der Schweriner Galerie ("Inneres einer gothischen Kirche während des Gottesdienstes“ 1659, ein Bild, mit dem dasjenige der Speck-Sternburg’schen Sammlung im Leipziger Museum große Aehnlichkeit hat), ferner in der Wiener Akademie-Galerie und in den Museen zu Rotterdam, Haag, Stockholm und Hamburg. V. war vermuthlich der Neffe Willem van der Vliet's (geboren zu Delft 1584, daselbst 1642), von dem man im Brüsseler Museum und in der Galerie Liechtenstein zu Wien Bildnisse findet, während Hendrik Willemsz van der V. oder van V., der Sohn des eben genannten Willem, sein Vetter war. Dieser Hendrik Willemsz van der V. trat 1632 der Delfter Malergilde bei und starb spätestens 1650. Er malte Sittenbilder und Bildnisse, doch ist die Forschung über die ihm zuzuschreibenden Gemälde noch zu keinem sicheren Ergebniß gelangt.

    • Literatur

      Vgl. Friedrich Schlie, Beschreibendes Verzeichniß der Werke älterer Meister in der Großherzoglichen Gemälde-Gallerie zu Schwerin. Schwerin 1882. S. 667, 668. — Abr. Bredius, Catalogus van het Rijks-Museum van schilderijen. Amsterdam 1887. S. 183. — A. Woltmann und K. Woermann, Geschichte der Malerei. Leipzig 1888. III, 827.

  • Autor/in

    H. A. Lier.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lier, Hermann Arthur, "Vliet, Hendrik Cornelisz van" in: Allgemeine Deutsche Biographie 40 (1896), S. 91 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118805576.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA