Dates of Life
1736 – 1811
Place of birth
Mannheim
Place of death
Mannheim
Occupation
Musiker ; Komponist ; Violinist ; Geiger ; Kapellmeister
Religious Denomination
-
Authority Data
GND: 118692429 | OGND | VIAF: 51889403
Alternate Names
  • Fraenzl, Ignaz
  • Fränzl
  • Ignaz
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Fraenzel, Ignaz, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118692429.html [13.06.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Fraenzl: Ignaz F., geb. in Mannheim 3. Juni 1736, kam 1750 als Violinist in die dortige kurfürstliche Capelle, wurde einige Jahre später Concertmeister und dann Musikdirector desselben Instituts. 1790 war er auch Director des Mannheimer Theaterorchesters; Mozart hörte dort am 2. Oct. desselben Jahres seinen Figaro unter Fraenzl's Direction (Jahn II, 460). Sein Todesjahr ist bis jetzt nicht mit Bestimmtheit zu ermitteln gewesen. Er soll 1803 gestorben sein; nach anderen Angaben war er 1812 noch am Leben. Ueber Fraenzl's Bildungsgang ist nichts bekannt geworden; doch hat er als Mitglied der einflußreichen Mannheimer Violinschule jedenfalls in Beziehungen zu dem Begründer derselben, zu Joh. Karl Stamitz sowie zu Christian Cannabich gestanden. F. wurde rasch bekannt als tüchtiger Violinist und Lehrer; sein Ruf verbreitete sich durch mehrfache, in Deutschland, Frankreich und England unternommene erfolgreiche Kunstreisen. Ein Urtheil über ihn im Berliner musikal. Wochenblatte vom J. 1791 sagt: „Sein Spiel ist zwar feurig und brillant, sein Strich fest und kräftig und sein Ton rein und voll, aber alles mehr orchestermäßig als virtuos und ohne den zarten schmelzenden Gesang, wodurch die Violine so wundervoll wirkt.“ — Gerber führt in seinem alten und neuen Tonkünstler-Lexikon folgende Compositionen von F. an: „2 Violinconcerte“, Op. 1, „6 Violintrio's“ Op. 2 und „6 Violinquartette“ Op. 3 (Paris 1778); „Violinconcert Nr. 7“ Op. 9 (Mannheim).

    • Literature

      Wasielewski, Die Violine und ihre Meister, Leipzig 1869. S. 187.

  • Author

    Fürstenau.
  • Citation

    Fürstenau, Moritz, "Fraenzel, Ignaz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 7 (1878), S. 204 unter Fraenzl [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118692429.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA