Dates of Life
1890 bis 1945
Place of birth
Berlin
Place of death
Berlin
Occupation
Diplomat
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 118656546 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Bernstorff, Albrecht Graf von

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bernstorff, Albrecht Graf von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118656546.html [19.02.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Andreas (1844–1907), Wirklicher Geheimer Rat im preußischen Kultusministerium, S des Albrecht s. (1);
    M Augusta (1860–1919), T des Züricher Staatsrats Jakob Heinrich von Hottinger und der Louise Henriette Gräfin von Waldersee.

  • Life

    B. besuchte als Rhodes-Stipendiat die Universität Oxford und 1912-14 die Universität Kiel, trat 1914 in das Auswärtige Amt ein und ging 1916 als Legationssekretär nach Wien. 1920-22 war er dem Reichskommissar für die besetzten Gebiete in Koblenz zugeteilt, 1922 wurde er Mitglied der deutschen Botschaft in London, der er, inzwischen zum Botschaftsrat befördert, bis 1933 angehörte. In London erwarb er sich so große Verdienste um die Wiederherstellung der deutsch-englischen Beziehungen, daß der damalige englische Premierminister ihn bei seiner Abberufung durch eine besondere Veranstaltung in der Downing Street ehrte. Zu dem nationalsozialistischen Regime stand der liberal gesinnte B. in unversöhnlichem Gegensatz, so daß er seine weitere Verwendung im diplomatischen Dienst ablehnte und in Berlin in das Bankhaus A. E. Wassermann eintrat. Dort hat er zahlreichen jüdischen Bürgern mit Rat und Tat beigestanden. Zum erstenmal im Mai 1940 verhaftet, war er bis Oktober 1940 im Konzentrationslager Dachau. Im Juli 1943 wurde er erneut verhaftet, kam zunächst nach Ravensbrück und später in das Berliner Gefängnis in der Lehrter Straße. Dort wurde er in der Nacht vom 24. auf den 25. April 1945 von der Gestapo abgeholt und ermordet.

  • Literature

    H. Rothfels, Die dt. Opposition gegen Hitler, 1949, S. 101;
    Gfn. Reventlow, A. B. z. Gedächtnis, 1952.

  • Portraits

    Ölgem. v. Victor Hammer (im Besitz d. Familie Gfn. L. v. B., Vevey/Schweiz).

  • Author

    Kurt von Stutterheim
  • Citation

    Stutterheim, Kurt von, "Bernstorff, Albrecht Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 137 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118656546.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA