Lebensdaten
1903 bis 1973
Geburtsort
Stuttgart
Sterbeort
Stuttgart
Beruf/Funktion
Versicherungsjurist
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 118597965 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Raiser, Rolf
  • Raiser, Rolf Carl Eduard
  • Raiser, Rudolf Carl Eduard

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Raiser, Rolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118597965.html [16.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Carl (1872–1954), Dr. iur., RA am Oberlandesger. in St., Gen.dir. d. Württ. Feuervers. AG ebd. (s. Rhdb.);
    M Gertrud (1883–1944), T d. Gustav Hauber (1851–1910), Min.rat im württ. Kultusmin.;
    B Ludwig (s. 2);
    Stuttgart 1933 Elisabeth (1909–54), T d. William Küster (1863–1929), Prof. d. organ. Chemie an d. TH Stuttgart (s. NDB 13);
    3 S u. a. Thomas (* 1935), Prof. f. Privatrecht, Wirtsch.recht u. Rechtssoziol. an d. Humboldt-Univ. Berlin (s. Kürschner, Gel.-Kal. 2001), 2 T.

  • Leben

    Nachdem R. sein Jurastudium beendet und beide Staatsprüfungen abgelegt hatte sowie 1925 in Tübingen mit einer Arbeit zur Schadenshaftung bei verstecktem Dissens promoviert worden war, arbeitete er für kurze Zeit als Gerichtsassessor und erwarb sich dann versicherungspraktische Kenntnisse in Hannover, Berlin und New York. 1931 trat er als Justitiar in das von seinem Vater geleitete Versicherungsunternehmen ein. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Spartenleiter 1937 in den Vorstand berufen, wurde R. 1953 zum Vorstandsvorsitzenden und Generaldirektor ernannt. Programmatisch ist der von ihm formulierte und viel beachtete Satz, daß die Versicherer um Vertrauen auf die Erfüllung eines rechtsförmlichen Versprechens zu werben hätten. Überbetrieblich setzte er sich für die Belange des Wirtschaftszweiges insbesondere als Präsident des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft e. V. 1958-61 sowie in verschiedenen Arbeitsgruppen des Comité Européen Assurances (CEA) ein.

    In zahlreichen fundierten Abhandlungen beschäftigte sich R. mit versicherungsrechtlichen Problemen wie der Kulanzleistung, der Versicherung von Kernenergierisiken und dem Verhältnis zwischen inneren Unruhen und Versicherung, auch im Zusammenhang mit neuen Gesetzesvorhaben wie dem Handelsvertreter-, Atom-, Kartell- und Aktiengesetz. Als Standardwerk gilt nach wie vor sein erstmals 1930 vorgelegter Kommentar zu den Allgemeinen Feuerversicherungs-Bedingungen, der das Recht der Feuerversicherung maßgebend geprägt hat. R. pflegte vielfältige musikalische und literarische Interessen, aus denen auch einschlägige Arbeiten hervorgingen.

  • Werke

    Kommentar d. allg. Feuervers.-Bedingungen, 1930, 21937;
    Fortschrittl. Feuervers., 1949;
    Die Württembergische wie sie war u. ist, 1953.

  • Literatur

    Vers.wirtsch. 18, 1963, S. 357 (P), 28, 1973, S. 185 (P);
    Württfeuer-Post, 1968, H. 3, S. 5-9 (W, P);
    150 J. Württembergische, ebd. 1978, H. 1, S. 37 (P), S. 40-43;
    In memoriam Dr. R. R., 1973;
    R. R. z. Gedenken, Privatdr. d. Stuttgarter Privatstud.ges., 1977;
    P. Koch, Gesch. d. Vers.wiss. in Dtld., 1998, S. (257–59)

  • Autor/in

    Peter Koch
  • Empfohlene Zitierweise

    Koch, Peter, "Raiser, Rolf" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 123 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118597965.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA