Lebensdaten
1905 bis 1942
Geburtsort
Essen
Sterbeort
Rußland
Beruf/Funktion
Bildhauer
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 118512064 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Blumenthal, Hermann

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Blumenthal, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118512064.html [16.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus alter Essener Handwerkerfamilie;
    V Hermann, Werkmeister;
    M Emilie Wilh. Eichholz;
    Kassel 1935 Maria Agnes, T des Reisenden Ernst Scholz und des Maria Nitsche.

  • Leben

    B. erhielt 1920-24 Steinbildhauerlehre in Essen, die er mit Gesellenprüfung abschloß, und besuchte gleichzeitig die Kunstgewerbeschule als Schüler von J. Enseling. Von den Werken W. Lehmbrucks im nahen Duisburg wurde er stark beeindruckt. 1925-31 erfolgte seine künstlerische Ausbildung auf der Akademie in Berlin als Schüler zunächst von Wih. Gerstel, später von Edwin Scharff, dessen Formensprache wichtiges Medium seiner Kunst wurde. 1931-32 und wiederholt 1936-37 war er in Rom und Florenz, im Sommer 1935 Stipendiat der Akademie in Kassel, die übrige Zeit meist in Berlin, wo er 1940 zum Kriegsdienst eingezogen wurde. In Berlin begegnete er 1936 G. Marcks und L. Kasper, dessen dogmatische, an ägyptischen Vorbildern geschulte Kunst seiner vegetativen Begabung wichtige Impulse gab. 1931 erhielt B. den großen Staatspreis der preußischen Akademie, 1938 den Corneliuspreis der Stadt Düsseldorf. Sein plastisches Werk hat als Hauptgegenstand die männliche Gestalt, in ihr stellt er, eigener Entwicklung gemäß, in kühnen, unkanonischen Figurationen das menschliche Wesen dar vom beginnenden Selbstbewußtsein bis zur sittlichen Entschlossenheit. Die Entwicklung der plastischen Ausdrucksform entspricht dem inneren Reifeprozeß: am Anfang spröde, stark stereometrisierte Körper, deren ausladende, gratige Gliedmaßen im Raum spannungsvoll verstrebt sind, am Ende schwellend gerundete Körper mit konzentriert symmetrisch zusammengefaßten Gliedern. Die Verteilung der Volumina, die dichte Oberfläche und der Gesichtsausdruck sind stets von äußerster Spannung erfüllt.

  • Werke

    Das Werk B.s, v. d. ein großer Teil vom Künstler selbst u. durch Bombenangriffe vernichtet wurde (Phot. z. T. erhalten), umfaßt heute etwa 100 plast. Arbb. (Figuren, Bildnisse. Reliefs, z. T. in mehreren Abgüssen), etwa 300 Zeichnungen u. 16 Radierungen. Es ist in allen größeren Museen u. vielen Privatsammlungen d. In- u. Auslandes vertreten.

  • Literatur

    C. G. Heise, in: Die Kunst 40, 1939, S. 340-44;
    Werner, in: Dt. Bildhauer d. Gegenwart, 1940, S. 188-92;
    G. Haendler, in: Zeichnungen dt. Bildhauer d. Gegenwart, 1942, S. 24-27, 147;
    Ch. A. Isermeyer, Der Bildhauer H. B., 1947 (Selbstbildnis);
    ders., in: Bildende Kunst 2, 1948, H. 3, S. 20 bis 23;
    V. Gasser, in: Weltwoche, Nr. 778, 8.10.1948;
    W. Haftmann, in: Zs. f. Kunst 3, 1949, S. 274 bis 277;
    Ausstellungskat. d. Kestner-Ges. Hannover, 1949 (Phot.).

  • Autor/in

    Christian Adolf Isermeyer
  • Empfohlene Zitierweise

    Isermeyer, Christian Adolf, "Blumenthal, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 331 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118512064.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA