Dates of Life
1831 bis 1910
Place of birth
Ins bei Bern
Place of death
Ins bei Bern
Occupation
schweizerischer Maler ; Illustrator
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 118503197 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Anker, Albert
  • Anker, A.
  • Anker, Albrecht
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Anker, Albert, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118503197.html [22.05.2019].

CC0

  • Genealogy

    Aus einer Berner Veterinärfamilie;
    V Samuel Albrecht Anker (1790–1860), neuenburgischer Kantonstierarzt, Fachschriftsteller und Landwirt;
    M Marianne Gatschet;
    1864.

  • Life

    A. widmete sich ursprünglich der Theologie, von der er sich der Malerei zuliebe 1854 abwandte, obwohl er bereits die Kanzel bestiegen hatte. Seine Studienzeit verbrachte er in Paris als Schüler des Malers Charles Gleyre. A. erhielt 1867 eine goldene Medaille in Paris und kehrte 1870 in die Schweiz zurück. Von dort unternahm er mehrere Reisen nach Italien. 1878 erhielt er den Orden der Ehrenlegion. Zwischen 1872 und 1890 arbeitete er zeitweise in einer Pariser Fayencefabrik. Den Ehrendoktor verlieh ihm 1901 die Philosophische Fakultät der Universität Bern. - A. gehörte zu den besten Genremalern des 19. Jahrhunderts in der Schweiz. Seine idyllischen Schilderungen aus dem Leben der Berner Bauern im Stile Leonhard Thomas und Otto Scholderers werden in seinen letzten Jahren von mehr impressionistischen Natur- und Porträtstudien abgelöst. Bekannt geworden sind seine Illustrationen zu den Erzählungen von Jeremias Gotthelf (Ausgabe des Verlages Zahn).

  • Works

    u. a. C. v. Mandach, 136 Gemälde u. Zeichnungen v. A. A., Zürich 1941.

  • Literature

    M. Quinche-Anker, Le peintre A. A. d'après sa correspondance, Bern 1924;
    W. Hugelshofer, A. A., Zürich 1941, 1942 u. 1948 (P);
    M. Huggler u. A. M. Cetto, Schweizer Malerei im 19. Jh., Basel 1942;
    BJ XV (u. Totenliste 1910. L);
    ThB;
    HBLS I, 1921 (P);
    Schweizer Lex. I, 1945;
    Bénézit I, 1948.

  • Portraits

    Selbstbildnis (Kunstmus. Bern).

  • Author

    Margarete Braun-Ronsdorf
  • Citation

    Braun-Ronsdorf, Margarete, "Anker, Albert" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 298 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118503197.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA