Lebensdaten
1723 bis 1766
Geburtsort
Oberperfuß (Tirol)
Sterbeort
Innsbruck
Beruf/Funktion
Kartograph
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118503189 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Anich, Peter
  • Anich, Petrus

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Anich, Peter, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118503189.html [14.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Ingenuin Anich (1678–1742), Bauer und Drechsler in Oberperfuß;
    M Gertrud Hammer;
    Gvv Michael Anich;
    Gmv Maria Danler; unverheiratet

  • Leben

    A. erlernte das Drechslerhandwerk, wurde um 1750 als Gehilfe J. von Spergs für eine amtliche Kartierung der südlichen Grenzteile des Landes Tirol herangezogen und vertiefte dann seine Kenntnis in Mathematik, Astronomie und Vermessungslehre durch Selbststudium und mit Hilfe J. Weinharts. 1760 erhielt er von der Regierung den Auftrag, ganz Tirol trigonometrisch zu vermessen und zu kartieren. Sein Dorfgenosse und Mitarbeiter Blasius Hueber vollendete das Werk. Es stellt alle Ortschaften, Wasserläufe, Täler, Bergspitzen und Übergänge, Verkehrswege und administrativen Grenzen nach ihrer Lage und Richtung richtig dar; die Geländezeichnung ist noch schematisch und ohne Höhenzahlen. Auch die Namengebung ist sehr reichlich. Es galt als eine der besten Landkarten jener Zeit und wurde erst durch die Spezialkarte des kaiserlich königlichen Generalstabes um 1840 überholt. - Die Originalzeichnungen A.s und Huebers und ihre Erd- und Himmelsgloben und Instrumente befinden sich im Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck.

  • Werke

    Atlas Tyroliensis, 1774, 20 Bll. in Kupfer gestochen (56 X 53 cm, Maßstab 1:104 000).

  • Literatur

    ADB I;
    A. di Pauli, Lebengesch. d. Landmessers Blasius Hueber u. seines Meisters P. A., Innsbruck 1815;
    H. Hartl, in: Mitt. d. k. u. k. Militär.-Geograph. Inst. Innsbruck, 1885;
    E. Oberhummer, in: Ztschr. d. Dt.-Österr. Alpenver., 1901, S. 43 f.;
    K. Paulin, ebenda 1937, S. 140 ff.;
    O. Stolz, Üb. d. Eintragung polit. Grenzen, in: F z. Gesch. Tirols, Bd. 9, 1912;
    Wurzbach I.

  • Portraits

    Kupf. (P-Slg. d. Dt. Mus. München).

  • Autor/in

    Otto Stolz
  • Empfohlene Zitierweise

    Stolz, Otto, "Anich, Peter" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 297 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118503189.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Anich: Peter A., geb. 25. Febr. 1723 zu Oberparfuß bei Innsbruck, 1. Sept. 1766, ein Bauerssohn, der bis zu seinem 28. Jahre am Pfluge gearbeitet, dann aber in begeistertem Wissensdrange in Innsbruck bei den Jesuiten Mathematik und Astronomie studirte. Er verfertigte mehrere mathematische Instrumente, einen Erd- und einen Himmelsglobus und eine Karte vom südlichen Tirol. Letztere erwarb ihm den Befehl der Kaiserin Maria Theresia, auch das nördliche Tirol zu kartiren, und nach Vollendung dieser Karte in größerem Maßstabe, sie in 9 Bl. zu reduciren, wobei ihn indeß der Tod noch vor ihrer Vollendung ereilte. Seine Karten von Tirol (eine Generalkarte und 20 große Blätter) kamen 1774 in Wien heraus.

  • Autor/in

    Lwbrg.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lwbrg., "Anich, Peter" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 465 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118503189.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA