Lebensdaten
1855 bis 1934
Sterbeort
Stuttgart
Beruf/Funktion
Versicherungsjurist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 11770203X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Georgii, Max Theodor
  • Georgii, Max
  • Georgii, Max Theodor

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Georgii, Max, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11770203X.html [21.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Theodor (s. 3);
    ⚭ Marie (1858–1923), T d. Wilh. Frdr. Karl Travers (* 1826, S d. Theodor Joh., 1859, nd.länd. Min.resident in Karlsruhe u. München), Maler (s. ThB), u. d. Bierbrauermeisters-T Anna Marg. Valentina Hoffmann aus Mannheim;
    2 S, 1 T, u. a. Walter (* 1887), Prof., Pianist.

  • Leben

    Nach anfänglichem Theologiestudium an der Universität Tübingen wandte sich G. der Rechtswissenschaft zu und ließ sich später als Rechtsanwalt in Stuttgart nieder. Seit 1898 war er als juristischer Berater des Allgemeinen Deutschen Versicherungs-Vereins und späteren Stuttgarter Vereins tätig; 1901 trat er in den Vorstand ein und wurde 1910 als Generaldirektor Nachfolger von C. G. Molt, der die Haftpflichtversicherung in Deutschland eingeführt hatte. G. hat sich große Verdienste um die Entwicklung und rechtliche Ausgestaltung der Haftpflichtversicherung erworben. Die von ihm völlig überarbeiteten Allgemeinen Versicherungsbedingungen sind Gemeingut aller Gesellschaften geworden. Im Rahmen des Deutschen Vereins für Versicherungs-Wissenschaft erstattete er 1903 verschiedene Gutachten, deren Anregungen in den Text des Versicherungsvertragsgesetzes aufgenommen wurden. Wenn sich auch seine Auffassung von der Haftpflichtversicherung als reiner Rechtsschutzvorsicherung nicht durchzusetzen vermochte, so ist seine Theorie von der Besonderheit des Versicherungsfalles in der Haftpflichtversicherung allgemein, insbesondere vom Reichsgericht, anerkannt worden. Wesentlichen Anteil hatte G. an der Gründung der Haftpflicht- und Unfallvereinigung; dem Versicherungsbeirat gehörte er seit 1911 an. Frühzeitig förderte er die Luftfahrtversicherung und setzte sich für die Zulassung ausländischer Wertpapiere als Vermögensanlage ein. Während der Inflation rettete er die Haftpflichtversicherung durch die auf seinen Vorschlag vom Reichsaufsichtsamt genehmigte Erhebung von Teuerungszuschlägen. Seit der Verschmelzung des Stuttgarter Vereins mit der Allianz Versicherungs-AG 1927 hatte er den Vorsitz im Aufsichtsrat der fusionierten Gesellschaften inne.

  • Werke

    Haftpflichtversicherung im „Entwurf eines Gesetzes üb. d. Versicherungsvertrag“ - Kritisches u. Dogmatisches, 1904.

  • Literatur

    [K. Lindeboom], Stuttgarter Ver. Versicherungs-AG in Stuttgart 1875-1925, 1925 (P);
    Das 25j. Dienstjubiläum d. … M. G. am 1.10.1926, [1926] (P);
    Allianz-Ztg. 12, 1930, S. 126;
    R. Märklin, in: Zs. f. d. ges. Versicherungs-Wiss. 35, 1935, S. 1;
    W. Kisch, 50 J. Allianz, 1940 (P).

  • Portraits

    Ölgem. v. L. Schmutzler (München. Allianz Versicherungs-AG).

  • Autor/in

    Peter Koch
  • Empfohlene Zitierweise

    Koch, Peter, "Georgii, Max" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 245 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11770203X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA