Dates of Life
1870 bis 1925
Place of birth
Breslau
Place of death
Berlin
Occupation
Chemiker
Religious Denomination
jüdisch
Authority Data
GND: 117669032 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Auerbach, Friedrich

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Auerbach, Friedrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117669032.html [19.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Leopold Auerbach (s. 3);
    B Felix Auerbach (s. 1);
    1897 Selma Sachs, T eines Arztes; 1 T.

  • Life

    A. ging 1888 zur Universität, um Chemie, Physik und Mathematik zu studieren. In Leipzig hörte er bei J. Wislicenus und W. Ostwald und in Breslau von 1890 an bei A. Ladenburg. 1893 promovierte er, 1894-1903 war er in den Blaukali-Fabriken in Edenkoben (Pfalz) und Krefeld tätig. 1903-04 arbeitete er im physkalisch-chemischen Laboratorium von R. Abegg in Breslau. 1904 trat er als Hilfsarbeiter in das Reichsgesundheitsamt; anfänglich fast ausschließlich mit chemischen Problemen beschäftigt, war er später als Regierungsrat und Oberregierungsrat in zunehmendem Maße durch Verwaltungsaufgaben in Anspruch genommen. – Eine große Anzahl seiner Arbeiten war Vergiftungsfragen gewidmet, vor allem der Frage der Bleivergiftung. Mit Abegg gab er seit 1908 das Handbuch für anorganische Chemie heraus und wurde nach dessen Tode 1910 alleiniger Redakteur.

  • Works

    Üb. ein neues Kollidin u. eine neue Pipecolincarbonsäure, Diss. Breslau 1893;
    Borsäure u. arsenige Säure, eine Studie üb. Komplexbildung, in: Ztschr. f. anorgan. Chemie, 37, 1903, S. 353;

    Zustand d. Schwefelwasserstoffes in Mineralquellen, in: Ztschr. f. physikal. Chemie 49, 1904, S. 217;
    Arbb. üb. Formaldehyd, in: Arbb. aus d. Reichsgesundheitsamt 22, 1905, S. 584, 27, 1907, S. 183, 30, 1909, S. 195, 47, 1914, S. 116;
    Arb. üb. Bleivergiftungen, ebenda 23, 1906, S. 333;

    Alkalität natürl. kohlensäurehaltiger Wässer u. Säfte, ebenda 38, 1911, S. 243, 562, 43, 1912, S. 155, u. in: Biochem. Ztschr. 48, 1913, S. 425;

    Bestimmung d. Glykose, in: Ztschr. f. angewandte Chemie 36, 1923, S. 602;

    Zur Theorie u. Praxis d. elektrometr. Säuretitration, in: Ztschr. f. physik. Chemie 110, 1924, S. 65;
    s. a. Pogg V, VI/1.

  • Literature

    Ztschr. f. Elektrochemie, Bd. 1, 1925;
    Berr. d. Dt. Chem. Ges., 1927, Nr. 7, S. 141-152 (P).

  • Author

    Berthold Peter Anft
  • Citation

    Anft, Berthold Peter, "Auerbach, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 433 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117669032.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA