Lebensdaten
1847 bis 1911
Geburtsort
Winterborn (Pfalz)
Beruf/Funktion
Chemiker ; Industrieller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117638072 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Clemm von Hohenberg, Heinrich
  • Brunck, Heinrich von
  • Clemm von Hohenberg, Heinrich

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Brunck, Heinrich von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117638072.html [19.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus pfälzischer Bauernfamilie;
    V Friedrich Karl (1800–71), Landwirt, bayerischer Landtagsabgeordneter (katholisch), S des Ulrich, Bürgermeister in Winterborn, und der Anna Maria Wehenkel aus Fürfeld;
    M Elisabeth (genannt Lisette), T des Daniel Ritter, Posthalter in Sembach, und der Wilhelmine Wernz, Eichenbacher Mühle bei Lohnsfeld;
    B Ul- rich (1833-1906), bayerischer Landtagsabgeordneter, seit 1890 Mitglied des Reichstags;
    1871 Barb. Wilh. Emilie, T des Christian Fitting aus Großkarlbach;
    1 S, 2 T; N Otto (1866–1946), Chemiker, ab 1896 Professor in Freiberg, widmete sich der Analyse der Metalle und wies u. a. das von Tschugajew als Reagens auf Nickel empfohlene Diazetyldioxim als ein ausgezeichnetes Mittel zur quantitativen Bestimmung dieses Elements und zu seiner Trennung von anderen Elementen nach (1907), auch stammt von ihm eine brauchbare Methode zur Bestimmung des Schwefels in der Kohle (1905).

  • Leben

    B. studierte ab 1863 in Zürich, Gent (bei August Kekulé) und Tübingen Chemie und promovierte 1867. Nach zweijähriger Tätigkeit bei der Chemischen Fabrik E. de Haën, Hannover, ging er 1869 als Chemiker in die Badische Anilin- und Sodafabrik (BASF) Ludwigshafen. 1873 wurde er Leiter einer Filiale dieses Werkes in Hochfeld bei Duisburg, 1875 Leiter der Alizarin-Abteilung des Hauptwerkes, 1879 Prokurist, 1884 leitender technischer Direktor. 1907 trat er in den Aufsichtsrat über, dessen Vorsitz er übernahm. - B. erwarb sich große Verdienste um den Aufstieg und die Organisation der chemischen Industrie in Deutschland und gehörte zu den führenden Industriellen seiner Zeit. Unter seiner Leitung wurden vor allem die technische Synthese des Indigo und das Schwefelsäure-Kontaktverfahren entwickelt. Die sozialen Einrichtungen des Werkes wurden durch ihn in vorbildlicher Weise gefördert, u. a. errichtete er 1892 in Dannenfels (Pfalz) die Lungenheilstätte der BASF, die erste Heilstätte dieser Art in der Welt. 1905 Dr.-Ing. e. h. der TH Karlsruhe.

  • Werke

    Üb. einige Abkömmlinge d. Phenols, Diss. Tübingen 1867;
    Die Entwicklungsgesch. d. Indigo-Fabrication, in: Berr. d. Dt. Chem. Ges. 33, 1901 (Sonderh. üb. d. Einweihung d. Hofmannhauses).

  • Literatur

    O. N. Witt, in: Die Chem. Industrie 34, 1911, S. 765-70 (P);
    A. Bernthsen, in: Chemische Zeitung 35, 1911, S. 385 (P);
    C. Glaser, in: Berr. d. Dt. Chem. Ges. 46, 1913, S. 353-89 (P);
    H. Schöler, Das Sozialisierungsprogr. d. Sozialdemokratie, 1920, 3. T., = Helden d. Arbeit;
    H. Großmann, in: G. Bugge, Buch d. großen Chemiker II, 1930;
    W. Voigtländer-Tetzner, in: Stadt-Anz. Ludwigshafen/Rh. 8, 1941, Nr. 25 (P);
    Pogg. VI;
    BJ XVI (Totenliste 1911, L);
    Pfälz. Fam.- u. Wappenkde. 2, 1953 (Geneal.). - Zu N Otto: C. Schiffner, Aus d. Leben alter Freiberger Bergstudenten II, 1938, S. 289 bis 291 (P);
    Pogg. VI (W);
    Mitt. v. H. G. Schäfer, Freiberg.

  • Autor/in

    Karl Saftien
  • Empfohlene Zitierweise

    Saftien, Karl, "Brunck, Heinrich von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 677 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117638072.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA