Lebensdaten
1824 bis 1905
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Bad Salzbrunn
Beruf/Funktion
Numismatiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117622443 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Dannenberg, Friedrich Emil Hermann
  • Dannenberg, Hermann
  • Dannenberg, Friedrich Emil Hermann
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Dannenberg, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117622443.html [18.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Aug. Wilh. Frdr. (1793-1876/80), Kaufm. in Berlin, S des Bäckermeisters Carl Ludw. u. der Dor. Carolina Wülisch;
    M Aug. Pauline Emilie (* 1804), T des Bäckermeisters Joh. Frdr. Dannenberg in Berlin u. der Dor. Christine Hagen;
    Berlin 1860 Sophie Maria Math. (* 1839), T des Lehrers Gg. Frdr. Fischer;
    2 S, u. a. Arthur (1865–1946), Prof. der Geologie in Aachen, Spezialist der kohleführenden Ablagerungen (Geologie der Steinkohlenlager, 3 Bde., 1908-37, s. Pogg. III-VI).

  • Leben

    Von Beruf Jurist (1852 Gerichtsassessor, 1859 Richter beim Berliner Stadtgericht, 1863 Stadtgerichtsrat, 1879 Landgerichtsrat), hat sich D. von frühester Jugend an für die Münze, vornehmlich für die mittelalterliche Numismatik interessiert. Vom Sammeln kam er schon bald zur wissenschaftlichen Betrachtung der Münze. 1848 erschien bereits seine erste Münzfundbeschreibung, der bis 1905 zahlreiche weitere Münzfundpublikationen folgten. Durch die weitgehende Auswertung der Münzfunde hat D. der mittelalterlichen Numismatik wesentliche neue methodische Wege gewiesen und für die zeitliche und geographische Einordnung ganzer Münzreihen den Grund gelegt. Seinen Katalogwerken liegen denn auch die Münzfunde als wichtigster Datierungsanhalt zu Grunde. Sein besonderes Verdienst liegt in dem umfassenden Werk über die deutschen Münzen des 10. und 11. Jahrhunderts (Die deutschen Münzen der sächsischen und fränkischen Kaiserzeit, 1876-1905). Es zählt auch heute noch zu den Standardwerken deutscher mittelalterlicher Numismatik.

  • Werke

    Weitere W Grundzüge d. Münzkde., 1891, 31912;
    Münzgesch. Pommerns im Ma., 1893-97;
    Die Münzen d. dt. Schweiz z. Zeit d. sächs. u. fränk. Kaiser, 1903.

  • Literatur

    E. Bahrfeldt, in: Berliner Münzbll., 1905, S. 135 bis 137;
    P. Berghaus, in: Berliner Numismat. Zs., 1951, S. 231 ff.;
    BJ X (Tl. 1910, L).

  • Portraits

    Porträtmedaille v. F. Brakenhausen (Bll. f. Münzfreunde, 1899, S. 30).

  • Autor/in

    Peter Berghaus
  • Empfohlene Zitierweise

    Berghaus, Peter, "Dannenberg, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 511 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117622443.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA