Lebensdaten
1874 bis 1923
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Potsdam
Beruf/Funktion
Luftfahrtwissenschaftler ; Gründer und Leiter der deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117584983 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bendemann, Eduard Friedrich
  • Bendemann, Friedrich
  • Bendemann, Eduard Friedrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bendemann, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117584983.html [15.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Gottfried (1839–82), Major, Ritter des Pour le mérite, S des Eduard s. (1);
    M Hedwig, T des hanseatischen Ministerresidenten in Berlin Friedrich Krüger (1819–1889) und der Elisabeth Donnenberg (1831–89);
    Berlin 1902 Irmgard (1874–1925), T des preußischen Handelsministers Theodor von Möller (1840–1925) und der Eleon. Tiemann; 3 K.

  • Leben

    Nach Studium und Assistentenjahren an der Technischen Hochschule Charlottenburg wurde B. dort Konstruktionsingenieur am Maschinenbaulabor. 1910-12 führte er im Aeronautischen Laboratorium der Gesellschaft für Flugtechnik in Lindenberg grundlegende Arbeiten über Luftschrauben durch. Hier unternahm er auch Gleitflüge mit Karl Grulich, seinem Assistenten, späterem Konstrukteur und Flieger. Im Juni 1912 begründete B. die Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt in Berlin-Adlershof, in der die technischen Grundlagen für die deutsche Flugzeugindustrie geschaffen wurden. Von Oktober 1912 bis Januar 1913 fand unter seiner Leitung in Johannisthal der erste Kaiserpreis-Wettbewerb für den besten Motor statt. Er förderte die Entwicklung zahlreicher wertvoller Luftfahrt-Meßgeräte (z. B. Luftschrauben-Meßnabe, Motorenprüfstand) und die Normung der industriellen Erzeugnisse. Auch im Reichsverkehrsministerium unterstützte er die wissenschaftliche Luftfahrt. Nach aktivem Kriegsdienst leitete er mit Ludwig Prandtl den wissenschaftlichen Teil der Zeitschrift für Flugtechnik und Motorluftschiffahrt, des Organs der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Luftfahrt.

  • Werke

    VDI-Zs. 56, 1912, S. 768, 1815, 57, 1913, S. 481, 916;
    zahlreiche Veröff. in anderen Fachzss.

  • Literatur

    W. Hoff, in: VDI-Zs. 68, 1924, S. 52;
    A. Berson, in: Luftweg, 1924, S. 10;
    P. Supf, Das Buch d. dt. Fluggesch., 2 Bde., 1935 (P);
    DBJ V (Totenliste 1923, L).

  • Autor/in

    Peter Supf
  • Empfohlene Zitierweise

    Supf, Peter, "Bendemann, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 37 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117584983.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA