Lebensdaten
1820 bis 1900
Geburtsort
Xions (Provinz Posen)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Gynäkologe ; jüdischer Verbandspolitiker
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 117549320 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kristeller, Samuel

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Kristeller, Samuel, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117549320.html [17.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    K, u. a. Paul (1863–1931), Kunsthistoriker, Dr. phil., Prof., ordnete 1894-99 d. Kupferstichslgg. in Bologna u. Rom (s. W), Clara ( Adolf Baginsky, 1858–1918, Prof. d. Kinderheilkde. u. Dir. d. Kaiser u. Kaiserin Friedrich-Krankenhauses in B., s. DBJ II, Tl.; BLÄ); Verwandter (?) Paul Oskar (* 1905), Renaissance- u. Humanismusforscher, Dr. phil., seit 1934 lehrte er in Florenz u. Pisa, 1939 an d. Yale University in New Haven, 1939-73 als Frederick J. E. Woodbridge Professor of Philosophy an d. Columbia University in New York.

  • Leben

    K. studierte in Berlin Medizin (Dr. med. 1844) und praktizierte anschließend in Gnesen, wo er 1850 als erster Jude preuß. Kreisphysikus wurde. 1851 übersiedelte er nach Berlin, habilitierte sich 1860 an der Universität für Geburtshilfe und Gynäkologie und wurde Leiter der gynäkologischen Abteilung der Charité. Er gab u. a. die nach ihm benannte Kristellersche Expression an, ein Handgriff zur leichten Entfernung der Plazenta nach der Geburt. Er gründete die „Berliner ärztliche Unterstützungskasse“ und den „Hilfsverein für jüd. Studierende“ und gehörte zu den Begründern der medizinischen und der gynäkologischen Gesellschaft. Besondere Verdienste erwarb sich K. als Armenarzt und Förderer der Judenemanzipation. Schon 1845 hatte er namens der Gnesener Judengemeinde eine Denkschrift an den Posener Landtag zugunsten der Judenemanzipation verfaßt. Während des Berliner Kongresses 1878 war er Vizepräsident des Rumänenkomitees, das für die Anerkennung der vollen Unabhängigkeit Rumäniens eintrat; gleichzeitig intervenierte er zugunsten der jüd. Gleichberechtigung in diesem Land. 1882-96 war er Präsident des von ihm gegründeten „Deutsch-israelit. Gemeindebundes“.

  • Werke

    u. a. Epigramme u. Sinnsprüche, 1891;
    Ethischer Traktat d. Mischna, Pirke Awot, 1892. -
    Zu S Paul: Die Straßburger Bücherill., 1888;
    Ital. Buchdrucker- u. Verlegerzeichen bis 1525, 1893;
    Das Werk d. Jacopo de' Barbari, 1896 (franz. u. engl. Überss.);
    Early Florentine Woodcuts, 1897;
    Andrea Mantegna, 1901 (engl., 1902 dt.);
    Kupferstich u. Holzschnitt in 4 Jhh., 1905, 41922;
    Die lombard. Graphik d. Renaissance, 1913.

  • Literatur

    S. Neumann, in: Allg. Ztg. d. Judentums, Jg. 1900, S. 414-17 (P);
    S. R. Kagan, Jewish Medicine, 1952;
    BJ V;
    Enc. Jud.;
    BLÄ. - Zu S Paul: Kürschner, Gel.-Kal. 1931 (W).

  • Autor/in

    Franz Menges
  • Empfohlene Zitierweise

    Menges, Franz, "Kristeller, Samuel" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 52 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117549320.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA