Lebensdaten
1848 bis 1923
Geburtsort
Lüdenscheid (Westfalen)
Sterbeort
Jena
Beruf/Funktion
Zoologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117547654 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Mayer, Paul
  • Mayer, P.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Mayer, Paul, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117547654.html [18.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Isidor (* ca. 1812), Rektor d. Prorealgymnasiums, S d. Kaufm. Calmann Mayer in Wesel;
    M Dorothea Wilhelmine (* ca. 1812), T d. Pfarrers Wilhelm Detmar Sachse ( v. 1844) in Borgeln;
    Neapel N. N. (Dt.-Schweizerin);
    1 S.

  • Leben

    M. verließ das Gymnasium in Soest kurz vor dem Abschluß, um Apotheker zu werden. Nach mehreren Jahren Tätigkeit als Lehrling bzw. Apothekengehilfe studierte er seit 1871 drei Semester an der Univ. Greifswald zur Vorbereitung auf das pharmazeutische Staatsexamen. Er verblieb anschließend an der Universität und wurde Assistent im Botanischen Institut sowie Kustos am Botanischen Museum. M. entschloß sich zu einem erneuten Studium, erwarb nachträglich das Reifezeugnis und kam zu Beginn des WS 1874/75 nach Jena. Er reichte sogleich eine bereits fertiggestellte Dissertation über die Anatomie der Feuerwanze ein und wurde im Dezember 1874 von E. Haeckel promoviert. 1875/76 arbeitete er als Stipendiat der Länder Württemberg, Bayern und Preußen an der 1874 von A. Dohrn gegründeten Zoologischen Station in Neapel. Es folgte eine kurze Beschäftigung als Kustos am Zoologischen Museum in Berlin, seit 1877 war M. als Assistent Dohrns wieder in Neapel. Neben der Beschäftigung mit der Meeresfauna des Golfs von Neapel wurde die Entwicklung mikroskopischer Untersuchungsmethoden sein Hauptarbeitsgebiet. Die „Grundzüge der mikroskopischen Technik für Zoologen und Anatomen“ (1898, 41910), die „Einführung in die Mikroskopie“ (1914, 21922) und die „Zoomikrotechnik“ (1920) gehörten zu den wichtigsten zeitgenössischen Werken der zoologischen Mikrotechnik. M. entwickelte neue Methoden zum Fixieren, Einbetten, Schneiden und Färben der mikroskopischen Präparate. Er erfand das heute noch verwendete Färbungsgemisch „Hämalaun“ sowie einen neuen Mikrotom-Typ und verbesserte die binokularen Präpariermikroskope („Präparierstativ nach P. Mayer“ [1885], „Binokulares Präparierstativ nach P. Mayer“ [1923] gebaut von Carl Zeiss in Jena.) – M. gab die von Dohrn 1878 begründeten „Zoologischen Jahresberichte“, das erste zoologische Referierorgan, bis zu deren Einstellung 1913 heraus.

  • Werke

    Weitere W u. a. Der Tonapparat d. Cikaden, in: Zs. f. wiss. Zool. 28, 1877, S. 79-92;
    Zur Entwicklungsgesch. d. Decapoden, in: lenaische Zs. f. Med. u. Naturwiss. 11, 1877, S. 188-269;
    Amphipode Krebse d. Familie Caprellidae, 1882, Nachtrag 1890;
    Beruht d. Färbung d. Zellkerne auf e. chem. Vorgang od. nicht?, in: Anatom. Anz. 13, 1897, S. 313-22;
    Nikolaus Kleinenberg †, ebd. 14, 1898, S. 267-71;
    Grundzüge d. mikroskop. Technik f. Zoologen u. Anatomen, 1898, 41910 (mit A. B. Lee);
    Einführung in d. Mikroskopie, 1914, 21922;
    Zoomikrotechnik, Ein Wegweiser f. Zoologen u. Anatomen, 1920. – Umfangr. hs. Unterlagen, insbes. Briefwechsel (u. a. mit A. u. R. Dohrn, H. Linden, H. Eisig) im Archiv d. Zoolog. Station Neapel;
    Briefe an E. Haeckel im Ernst-Haeckel-Haus d. Univ. Jena.

  • Literatur

    L. Plate, in: Dt. Ztg., Berlin, v. 12.6.1923;
    T. Péterfi, in: Zs. f. wiss. Mikroskopie u. mikroskop. Technik 41, 1924, S. 145-54 (W-Verz., P);
    H. v. Eggeling, in: Anatom. Anz. 58, 1924, S. 88-93 (W-Verz., P);
    G. Uschmann, Gesch. d. Zool. u. d. zoolog. Anstalten in Jena 1779-1919, 1959, S. 107 f.;
    W. E. Ankel, in: H. Freund u. A. Berg (Hrsg.), Gesch. d. Mikroskopie I: Biologie, 1963, S. 251-61 (Teil-W-Verz., P);
    B. Bracegirdle, A Hist. of Microtechnique, 1978, S. 68 f., 107, 109, 285, 287.

  • Autor/in

    Gerhard H. Müller
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller, Gerhard H., "Mayer, Paul" in: Neue Deutsche Biographie 16 (1990), S. 552 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117547654.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA