Lebensdaten
1873 bis 1945 oder 1944
Geburtsort
Greifswald
Sterbeort
Doberan bei Rostock
Beruf/Funktion
Mathematiker ; Flugtechniker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117540021 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fuchs, Maximilian Ernst Richard
  • Fuchs, Richard
  • Fuchs, Maximilian Ernst Richard

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fuchs, Richard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117540021.html [11.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Lazarus s. (1);
    Berlin 1903 Käthe (1877-1945), T d. Richard Kiepert ( 1915), Prof., Kartograph (S d. Heinr. K., 1899, Kartograph, s. ADB 51);
    1 S, 1 T Barbara ( Rudolph Jaeckel, 1907–63, Physiker).

  • Leben

    F. schloß 1897 das Studium der Mathematik an der Universität Berlin mit der Promotion ab. 1901 wurde er Oberlehrer für Mathematik am Bismarck-Gymnasium zu Berlin-Wilmersdorf und habilitierte sich 1906 an der TH Berlin. Während dieser Jahre mit der Herausgabe der Publikationen seines Vaters beschäftigt, förderte er dessen Lebenswerk, die Theorie der linearen Differentialgleichungen im Komplexen, durch eigene Untersuchungen, wobei die Fähigkeit zu klarer, übersichtlicher Darstellung und einfacher Beweisführung einem weiten Leserkreis zugute kam. Seit 1922 außerordentlicher Professor, hielt F. mit großem pädagogischem Geschick an der TH Berlin viele Semester hindurch abwechselnd mit R. Rothe und G. Hamel die Grundvorlesung in Mathematik. – Schon während des 1. Weltkrieges war F. zur Dienstleistung als Wissenschaftler bei der Flugzeugmeisterei in Berlin-Adlershof eingezogen worden, wo er durch Untersuchungen und literarische Arbeiten über Flugmechanik (Längs- und Seitenstabilität der Flugzeuge) und Tragflügeltheorie hervortrat. 1922 erschien die „Aerodynamik“ (mit L. Hopf, 23 Bände, 1934 f., mit demselben und F. Seewald), in der damaligen Zeit das einzige Standardwerk in deutscher Sprache. Als einer der führenden Fachleute dieses Gebietes wirkte F. 1924-36 in freier Mitarbeit an der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt in Berlin-Adlershof, danach bis 1945 in gleicher Weise für die Deutsche Forschungsanstalt für Luftfahrt in Braunschweig.

  • Werke

    Weitere W u. a. Periodicitätsmoduln d. hyperellipt. Integrale als Function e. Verzweigungspunktes, in: Crelles Journ. f. d. reine u. angew. Math. 119, 1898;
    Lineare Differentialgleichungen,|welche mit ihrer Adjungierten zu derselben Art gehören, ebd. 121 u. 123, 1900;
    Lineare homogene Differentialgleichungen 3. Ordnung mit nur wesentlichen singulären Stellen, in: SB d. Berliner Math. Ges. 5, 1906;
    Analyt. Natur d. Lösungen v. Differentialgleichungen 2. Ordnung mit festen krit. Punkten, in: Nachrr. v. d. Ges. d. Wiss. Göttingen, 1914;
    Btrr. z. Prandtlschen Tragflügeltheorie, in: Zs. f. angew. Math. u. Mechanik 1, 1921;
    Beanspruchung v. Flugzeugen beim Abfangen (mit H. Blenk), in: Zs. f. Flugtechnik u. Motorluftschiffahrt 16, 1925;
    Theorie d. Seitenbewegungen d. Flugzeuges (mit A. v. Baranoff), ebd. 18, 1927;
    Gefährlicher flacher Trudelflug u. seine Beeinflussung (mit W. Schmidt), ebd. 21, 1930;
    Neue Behandlung d. Tragflügeltheorie, in: Ingenieur-Archiv 10, 1939.

  • Literatur

    Zs. f. Flugwiss. 3, 1955, S. 405 (P);
    Pogg. IV-VII a

  • Autor/in

    Hermann Blenk
  • Empfohlene Zitierweise

    Blenk, Hermann, "Fuchs, Richard" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 675-676 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117540021.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA