Lebensdaten
1832 bis 1888
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Rostock
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 117534692 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bachmann, Johann Franz Julius
  • Bachmann, Johann
  • Bachmann, Johann Franz Julius

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bachmann, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117534692.html [15.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus märkischer Handwerker- und Bauernfamilie;
    V Johann Friedrich Bachmann (1799–1876), Prediger an der Luisenstädter Kirche, dann an St. Jakobi, Oberkonsistorialrat, in Berlin;
    M Mathilde Julie Emilie (1806–74), T des Kriegsrats Christian Friedrich Gotthilf Lieder (1763–1843) und der Johanna Ulrike Staberoh, verwitwete Kokowsky;
    Gvv Christian Friedrich Bachmann (1759–1819), Diaconus und Rektor in Drossen, Prediger in Neuküstrinchen;
    Gmv Dorothea Christiane Sophie Marcus;
    B Paul Gustav Heinrich Bachmann (s. 2);
    Berlin 12.10.1858 Clara (1835–75), T des Kaufmanns Gustav von Laër in Berlin;
    T Anna ( Heinrich Behm, 1930, 1. Landesbischof der evangelisch-lutherischen Kirche Mecklenburgs);
    E Johannes Behm ( 1948), Professor für neutestamentliche Wissenschaft in Berlin.

  • Leben

    Von seinen akademischen Lehrern haben F. A. G. Tholuck (Halle) und E. W. Hengstenberg (Berlin) nachhaltig auf B. gewirkt. Als verläßlicher Vertreter der theologischen Rechten wurde er 1885 als Nachfolger des soeben seines Amtes entsetzten M. Baumgarten nach Rostock berufen. Sein Fachgebiet war ursprünglich die alttestamentliche Wissenschaft später die Hymnologie. Seine Untersuchung zur Geschichte des evangelischen Kirchengesanges in Mecklenburg ist bis heute unerreicht. Die Innere Mission fand in ihm einen tatkräftigen Förderer; der Anschluß des mecklenburgischen Hauptvereins an den Centralausschuß in Berlin ist ihm zu danken.

  • Werke

    Die Festgesetze d. Pentaleuch, 1858;
    Das Buch d. Richter I. 1868;
    Gesch. d. ev. Kirchengesanges in Mecklenburg. 1881;
    E. W. Hengstenberg, 3 Bde., 1876–92;
    Predigten, kleine Schrr. z. Sektenkde. u. Hymnologie.

  • Literatur

    H. Behm. J. B., 1888;
    ders., J. B., in: Bll. f. Hymnologie 5, 1888;
    M. Gerhardt, Ein Jahrhundert Innere Mission II, 1948;
    PRE.

  • Portraits

    Ölgem. (Univ. Rostock).

  • Autor/in

    Gottfried Holtz
  • Empfohlene Zitierweise

    Holtz, Gottfried, "Bachmann, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 496 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117534692.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA