Lebensdaten
1782 bis 1856
Geburtsort
Niš (Serbien)
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Großhändler ; Bankier ; Großgrundbesitzer
Konfession
griechisch-orthodox
Normdaten
GND: 117400602 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Sina de Hodos et Kizdia, Georg Simon
  • Sina, Georg Simon (bis 1818)
  • Sina von Hodos und Kizdia, Georg Freiherr
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Sina von Hodos und Kizdia, Georg Freiherr, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117400602.html [17.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Simon Georg S. v. H. u. K. (1753–1822, ungar. Adel 1818, 2] Katharina v. Gyra, 1777–1843), Handelsmann in Bosna-Seraj (Bosnien), dann in Ungarn;
    M Irene v. Czippe (1767–93);
    ⚭ Katharina Derra v. Moroda (1792–1854);
    Halb-B Johann Simon (1804–69, ungar. Adel 1818, Frhr. 1832, ⚭ Marie Ricarussi, 1818–1906), auf Szent-Miklós, Liezkó u. Ráró, Untern., Chef d. Bankhauses „Simon G. Sina“ in W.;
    S Georg Simon (1810–76, ⚭ Iphigenia Ghika de Des[z]ánfalva, 1815–84), Untern., Chef d. Bankhauses „Simon G. Sina“, in W., Gutsbes. in Niederösterr., Böhmen, Mähren, Ungarn, in d. Walachei u. Griechenland, k. k. WGR, auf Lebenszeit Mitgl. d. Herrenhauses d. Reichsrats;
    E Anastasia (* 1838, ⚭ Victor Gf. v. Wimpffen, 1834–97, k. k. Korvettenkpt., Präs. d. Verw.rats d. niederösterr. Südwestbahnen, 1876 Gen.insp. d. österr. Staatstelegraphen im k. u. k. Handelsmin., HR, Verw.rat d. österr. Kunstver., Reise- u. Mil.schriftst., s. Wurzbach; BJ II, S. 318 u. IV, Tl.; Personenlex. Österr.), Bes. v. Gut Fahrafeld (Niederösterr.), Irene (* 1843, ⚭ Georg Maurocordatos), Bes. v. Gut Mauerbach (Niederösterr.), Helene (1845–93, ⚭ Gregor Fürst Ypsilanti, 1886, griech. ao. Gesandter u. bevollm. Min. in W.), Bes. v. Gut Eichhorn (Mähren), Iphigenia (1846–1914, 1] Edmond de la Croix Duc de Castries, 1886, Bes. v. Gut Castries, Frankr., 2] Emanuel Vicomte d'Harcourt, 1844–1928), Bes. v. Gut Wellehrad (Mähren).

  • Leben

    Seit 1803 leitete S. gemeinsam mit seinem Vater das von diesem 1798 gegründete Großhandelshaus in Niš. 1811 wurde er k. k. Untertan und erhielt die Großhandelsbefugnis. Nach dem Tod seines Vaters 1822 ließ er das Großhandels- u. Bankhaus unter seinem Namen führen; sein Halbbruder Johann Simon blieb jedoch beteiligt. S. kontrollierte einen großen Teil des Donau- und Levantehandels mit Baumwolle, später mit Schafwolle, Holz, Kohle und Salz und seit Mitte der 1830er Jahre v. a. mit Tabak. Seine Handelsverbindungen reichten über die größten europ. Wirtschaftsmetropolen bis nach Ägypten und Indien. Er beteiligte sich an der Industrie, wie an der Pottendorfer Baumwoll- und Flachsgarnspinnerei und der Papierfabrik in Klein-Neusiedl (beide Niederösterr.), insbesondere aber an Verkehrsprojekten, zuerst der Pferdeeisenbahn Linz-Budweis, der Südbahn von Wien nach Gloggnitz und der Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft. S. beteiligte sich auch an Finanzkonsortien, wie solchen zum Kauf von Teilen des Staatsbahnnetzes 1854/55 mit „Arnstein & Eskeles“ und dem „Crédit Mobilier“. Bei der Gründung der ersten Aktienbank der Monarchie, der „k. k. privilegirten österr. Credit-Anstalt für Handel u. Gewerbe“, mußte S. seinem größten Konkurrenten, dem Haus Rothschild, den Vortritt lassen. S. kaufte umfangreiche Güter, oft mit Unterstützung des Hofkammerpräsidenten Joseph v. Eichhoff (1790–1866), und erhöhte damit die Kreditwürdigkeit seines Bankhauses; er erwarb u. a. die Herrschaften Simontornya, Hodos und Kisdia im damaligen Ungarn, Rappoltenkirchen/Sieghartskirchen in Niederösterr., Podiebrad in Böhmen und Wellehrad in Mähren, außerdem einige Häuser in Wien. Das Bankhaus S. übernahm Staatsschuldverschreibungen und besorgte für das Ärar Kommissionsgeschäfte. S. wurde 1823 zum Deputierten des Großhandlungsgremiums gewählt, war 1825–49 Direktor, 1849–56 Vize-Gouverneur|der österr. Nationalbank und Präsident der österr. Staatseisenbahngesellschaft. Er machte sich um die Errichtung des Polytechnischen Instituts (heute TU) in Wien verdient, ebenso mit Gaben für die ksl. Kriegsinvaliden. Vom dän. Architekten Theophil Hansen ließ er die Sternwarte in Athen erbauen und war griech. Generalkonsul in Wien. Er hinterließ ein Vermögen von geschätzten 50 Mio. Gulden.

  • Auszeichnungen

    Rr. d. Ordens d. Eisernen Krone 2. Kl.; russ. St. Anna-Orden 2. Kl. mit Brillanten; Großkommandeur d. griech. Ordens z. hl. Erlöser; ottoman. Verdienstorden.

  • Literatur

    Wiener Ztg. v. 20. 5. 1856;
    Gesch. d. Eisenbahnen d. österr.-ungar. Monarchie, I/1, 1898, S. 161, 165 (P), 176 u. 211;
    H.-H. Brandt, Der österr. Neoabsolutismus, 2 Bde., 1978;
    W. Häusler, Land zw. Donau u. Schöpfl, 1980, S. 228 f.;
    E. Rabl, Rappoltenkirchen, 1983, S. 101 f.;
    A. Lanier, Die Gesch. d. Bank- u. Handelshauses S., 1998, S. 40 ff.;
    R. Dobersberger, Sieghartskirchen, 2001, S. 217 f.;
    A. A. Deák u. A. Lanier, Die Verbindung v. Stephan Széchenyi u. G. S. u. d. Unternehmen Kettenbrücke, 2002;
    S. Csuk, Schloß Rappoltenkirchen in Niederösterr., Dipl.arb. Univ. Wien, 2002, S. 9 f.;
    G. Frodl, Gesch. d. bildenden Kunst in Österr., 19. Jh., 2002, S. 483 f.;
    Josef Stauffer, Notizen aus meinem Leben, hg. v. M.-Th. Arnbom, 2008, darin: J. Ecker, Die Fam. S. in Wien, S. 117–28;
    Wurzbach;
    Hist. Lex. Wien;
    ÖBL;
    Personenlex. Österr.;
    – zur Fam.: Gotha. Geneal. Tb. d. Frhrl. Häuser, 1878, S. 770 f., ebd., 1895, ebd., 1915, S. 908;
    Qu
    Österr. StA, Allg. Verw.archiv, Adelsakt Sina;
    Wiener Stadt- u. Landesarchiv;
    Handelsreg. Verl.

  • Autor/in

    Josef Mentschl
  • Empfohlene Zitierweise

    Mentschl, Josef, "Sina von Hodos und Kizdia, Georg Freiherr" in: Neue Deutsche Biographie 24 (2010), S. 454-455 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117400602.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA