Dates of Life
1865 bis 1939
Place of birth
Wien
Place of death
Schloß Altshausen (Oberschwaben)
Occupation
Herzog von Württemberg ; General
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 117245798 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Albrecht Maria Alexander Philipp Joseph
  • Albrecht
  • Albrecht Maria Alexander Philipp Joseph
  • more

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Albrecht, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117245798.html [14.07.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Herzog Philipp von Württemberg;
    M Erzherzogin Maria Theresia, T des Erzherzogs Albrecht, Generalissimus der österreichisch-ungarischen Armee;
    24.1.1893 Erzherzogin Margareta Sophia (1870–1902);
    3 S, 3 T.

  • Life

    A. studierte 1884 in Tübingen und trat 1885 in den württembergischen Heeresdienst. Im September 1896 wurde er, nachdem er sich bei Grenadier- und Reiterregimentern bewährt hatte, Kommandeur der 4. Garde-Kavallerie-Brigade in Potsdam, 1906 Kommandeur des XI. Armeekorps in Kassel, 1908 des XIII. Armeekorps in Stuttgart, am 1.4.1913 Generalinspekteur der 6. (bisher 1.) Armee-Inspektion und im Herbst 1913 Generaloberst. Im Weltkriege bewährte sich A. hervorragend als Oberbefehlshaber der 4. Armee (VI., VIII., XVIII. Armeekorps, VIII. und XVIII. Reservekorps). Auf Grund reicher Fronterfahrungen vermochte er jederzeit im Sinne der Weisungen der Obersten Heeresleitung nach eigener Initiative zu handeln, was besonders schon in den Kampfhandlungen vor der Marne-Schlacht August/September 1914 hervortrat. Am 25.2.1917 wurde A. als Generalfeldmarschall zum Oberbefehlshaber der „Heeresgruppe Herzog A.“ ernannt (Generalstabschef Generalleutnant Krafft von Dellmensingen). Ihm unterstanden die Armeeabteilungen A und B (Hauptquartier Straßburg); später trat die Armeeabteilung C hinzu. Als Mensch und Heerführer war A. eine hervorragende Persönlichkeit. Da König Wilhelm I. von Württemberg männliche Nachkommen nicht besaß, wurde A. Thronfolger und nach dem Tode des Königs (1921) das Haupt der Königlichen Familie.

  • Literature

    Der Völkerkrieg, eine Chronik d. Ereignisse seit d. 1. Juli 1914, bearb. u. hrsg. v. C. H. Baer, 28 Bde., 1914–22, Bd. 1, S. 237 (P);
    Der Weltkrieg 1914-1918, bearb v. Reichsarchiv, ab Bd. 10 v. d. kriegsgeschichtl. Forschungsanstalt d. Heeres, Bd. 1-13, 1925-42;
    Kronprinz Rupprecht v. Bayern, Mein Kriegstagebuch, hrsg. v. E. Frauenholz, 3 Bde., 1929.

  • Portraits

    Holzschnitt, in: LIZ 107, 1896, S. 797.

  • Author

    Bernhard Schwertfeger
  • Citation

    Schwertfeger, Bernhard, "Albrecht" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 175-176 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117245798.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA