Lebensdaten
1872 bis 1940
Geburtsort
Moskau
Sterbeort
Vevey (Schweiz)
Beruf/Funktion
Komponist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117240443 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Juon, Paul

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Juon, Paul, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117240443.html [16.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Theodor (1842–1912), Dir. e. Feuerversicherungs-Ges., S d. Konditors Simon in Goldingen, aus Zillis/Graubünden, u. d. Kaufm.-T Wilhelmine Blahse aus Goldingen;
    M Emilie (1845–1932), T d. Kaufm. Alexius Gottwalt in M. u. Kaluga u. d. Kaufm.-T Emilie Friederike Mildeberg aus Arensburg auf Oesel;
    B Eduard Theodor (1874 -n. 1935), Prof. d. Metallurgie, Forschungsreisender;
    - 1) 1896 Katharina ( 1910), T d. Beamten Peter Schalachow u. d. Alexandra N. N., 2) 1912 Marie, T d. Sprachlehrers Emanuel Günthert u. d. Julie Perrot;
    1 S, 2 T aus 1), 3 T aus 2).

  • Leben

    J. verbrachte seine Jugendzeit in Moskau und studierte dort 1888 am Konservatorium Violine bei J. Hřimaly und Komposition bei A. St. Arensky und S. I. Tanejew. Auf Anraten des Dirigenten R. Bullerian, bei dem er 1893/94 assistierte, vervollkommnete er 1894/95 seine Studien an der Berliner Hochschule für Musik bei W. Bargiel. 1896 kehrte J. nach Rußland zurück, war ein Jahr als Lehrer für Violine und Theorie am Städt. Konservatorium in Baku tätig und übersiedelte 1897 endgültig nach Berlin. Seine ersten kompositorischen Erfolge machten den Verleger R. Lienau (Schlesinger) auf ihn aufmerksam, der sich zeit seines Lebens für J. eingesetzt|hat. 1905 wurde der damals schon weitesten Kreisen wegen seiner bedeutenden Kompositionen geschätzte Musiker an die Berliner Hochschule für Musik berufen, wo der 1911 zum Professor Ernannte eine maßgebliche pädagogische Tätigkeit entwickelte, deren Konzeption sich in seinen theoretischen Schriften spiegelt. Außerdem übernahm er eine Lehrstelle an der Dresdner Musikschule. Während des Krieges wirkte er 1915-18 als Dolmetscher. 1917 wählte die Genossenschaft Deutscher Tonsetzer den verantwortungsvollen und aufgeschlossenen Musiker in ihren Beirat, 2 Jahre später wurde er als Mitglied in die preuß. Akademie der Künste berufen. 1934 ließ sich J. aus Gesundheitsgründen von seinem Hochschullehramt dispensieren und übersiedelte in die Schweiz. Der „russ. Brahms“, wie er oft bezeichnet wurde, gehört zu den Komponisten des ausgehenden 19. Jh., die unter Wahrung traditioneller Gegebenheiten durch Einbeziehung impressionistischer und vor allem folkloristischer Elemente den Stilwandel überbrückt haben. Das vorwiegend instrumentale Schaffen J.s zeichnet sich durch eine objektive, strukturbetonte Diktion aus. Spezifische, auf die Prägung seiner in Rußland verbrachten Jugendzeit zurückgehende rhythmische, melodische und klangliche Formen ergeben zum Teil zukunftweisende Ansätze, so daß die nachromantische Grundhaltung seiner schöpferischen Vorstellungen den neuen stilistischen Gegebenheiten der 20er Jahre angenähert ist. In diesem Zeitraum fanden seine Werke die stärkste Anerkennung|.

  • Auszeichnungen

    Beethoven-Preis (1929).

  • Werke

    Klavier-, Kammer- u. Orchestermusik sowie Lieder, 1 Ballett, 2 Bühnenmusiken;
    außerdem zahlr. Bearbb. eigener u. fremder Werke. - Schrr.:
    Prakt. Harmonielehre, 2 Bde., 1901;
    Aufgabenbuch f. d. einfachen Kontrapunkt, 1905;
    Anleitung z. Modulieren, 1929;
    Hdb. f. Harmonie, 1919. -
    Überss.: A. St. Arensky, Harmonielehre, 1900;
    M. Tschaikowsky, Das Leben Peter Iljitsch Tschaikowskys, 1903. -
    Vollst. Verz. im Verlag R. Lienau, Berlin.

  • Literatur

    W. Altmann, Hdb. f. Klavier-Triospieler, 1934;
    ders., Hdb. f. Klavier-Quartettspieler, 1937;
    Hdb. f. Klavier-Quintettspieler, 1936;
    Hdb. f. Streichquartettspieler, 1928;
    W. Georgii, Klaviermusik, 1941;
    H. Kretzschmar, Führer durch d. Konzertsaal, 1. Abt., 1. Bd., 1913;
    E. Preußner, in: Allg. Musikztg., 1926;
    ders., P. J., 1940 (ungedr., im Verlag Lienau, Berlin);
    MGG VII (Ausführl. W- u. L-Verz.);
    Riemann (W).

  • Autor/in

    Thomas-M. Langner
  • Empfohlene Zitierweise

    Langner, Thomas-M., "Juon, Paul" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 698 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117240443.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA