Lebensdaten
1872 bis 1918
Geburtsort
Lindenstadt bei Birnbaum (Posen)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Schriftsteller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117183830 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Döring, Fritz (Pseudonym)
  • Busse, Carl
  • Döring, Fritz (Pseudonym)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Busse, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117183830.html [16.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Fam. seit dem 18. Jh. in Friedeberg (Neumark), Großvater väterlicherseits ließ sich als Schuhmacher in Schwerin nieder;
    V Herm., Kreisgerichtskanzleidirektor;
    M Marie Beil, aus Handwerkerfamilie;
    B Georg s. (2);
    1899 Paula Jacobsen;
    2 T.

  • Leben

    Nach dem Besuch des Gymnasiums in Wongrowitz und des Militärpädagogiums in Berlin war B. 1891/92 Journalist in Augsburg und dann in Berlin, wo er Herausgeber des „Deutschen Wochenblattes“ wurde. 1892 erschienen die „Gedichte“, die begeistert aufgenommen wurden, unter anderem von Erich Schmidt. 1894-98 studierte B. Philologie in Berlin und Rostock; 1898 promovierte er bei Wolfgang Golther mit einer Arbeit über „Novalis' Lyrik“. Danach lebte er als freier Schriftsteller fast immer in oder bei Berlin. - B.s Ansehen war vor allem auf die bürgerlich-stimmungshafte Lyrik, ihre Naturbilder und ihren Wohlklang gegründet; sie zeigt ihn als Eklektizisten unter dem Einfluß von Geibel, Storm, Liliencron und Schönaich-Carolath. Als Literarkritiker (Mitarbeiter von Velhagen & Klasings Monatsheften) blieb er länger in Geltung denn als Dichter. Aus dem umfangreichen Erzählwerk verdienen besonders „Die Schüler von Polajewo“ (1901) Beachtung.

  • Werke

    Weitere W Symphonie, Gedichte (mit F. Evers u. a), 1891;
    In junger Sonne, Novellen u. Skizzen, 1892;
    Ich weiß es nicht, Die Gesch. einer Jugend, 1892;
    Stille Geschichten, 1894;
    Neue Gedichte, 1895;
    Neuere dt. Lyrik, Anthol., 1895;
    Gesch. d. dt. Dichtung im 19. Jh., 1900;
    Neuere dt. Lyriker, 4 Bde. 1902-09;
    Das Licht am Berge u. a. Novellen, 1905;
    Selbstbiogr., in: Lit. Echo 12, 1909/10, Sp. 1731 ff.;
    Gesch. d. Weltlit., 2 Bde., 1909-12;
    Sturmvögel, Kriegserzählung, 1917;
    s. a. Nekr. z. Kürschner, Lit.-Kal. 1901-1935, 1936, u. Kosch, Lit.-Lex. I.

  • Literatur

    R. M. Werner, Vollendete u. Ringende, 1900;
    Soergel, 1928. S. 569-72 (P);
    P. Fechter, Gesch. d. dt. Lit. v. Naturalismus bis z. Lit. d. Unwirklichen, = Vogt-Koch, Gesch. d. dt. Lit. III, 51938, S. 146-48 (P);
    DBJ II (Tl. 1918, L).

  • Autor/in

    Heinz Otto Burger
  • Empfohlene Zitierweise

    Burger, Heinz Otto, "Busse, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 74 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117183830.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA