Lebensdaten
1858 bis 1921
Geburtsort
Weilburg/Lahn
Sterbeort
Hannoversch Münden
Beruf/Funktion
Botaniker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117144517 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Buesgen, Moritz Heinrich Wilhelm Albert Emil
  • Buesgen, Moritz
  • Buesgen, Moritz Heinrich Wilhelm Albert Emil

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Buesgen, Moritz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117144517.html [17.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus Hachenburg stammendes Bürgermeistergeschlecht in Diez;
    V Moritz (1836–1914), Arzt in Weilburg, S des Mor. (1778–1848), nassauischer Oberst, Führer der nassauischen Truppen in der Schlacht v. Waterloo, u. der Charl. Lex;
    M Emilie (1837–1922), T des Hüttenherrn Frdr. Buderus (1810–88) u. der Luise Bärtsch;
    Weimar 1889 Martha (1862–1946), T des weimarischen Finanzministers Herm. Vollert (1821–94) u. der Agnes Heerwart;
    1 S, 2 T.

  • Leben

    B. studierte in Bonn (J. Hanstein, A. Kekulé, R. Clausius), Berlin und Straßburg (A. de Bary, E. Stahl, E. Zacharias), promovierte 1882 bei de Bary und wurde nach seiner Tätigkeit an der zoologischen Station in Neapel Assistent bei ihm, habilitierte sich bei E. Stahl in Jena und war seit 1893 Professor für Botanik in Eisenach und seit 1901 in Hannoversch Münden. Zwischendurch unternahm er Forschungsreisen nach Niederländisch Indien(1902/03 mit W. Busse) und Kamerun und Togo (1908). - Arbeiten über Insektivoren 1883 erbrachten den Nachweis, daß der Honigtau der Pflanzen zum Teil durch parasitische Pilze, zum anderen durch Blatt- und Schildläuse hervorgerufen wird und dieselben schädigt (1891). B. hat sich vor allem durch die Zusammenfassung und kritische Bearbeitung der Literatur über Waldbäume, die geradezu als Standardwerk bezeichnet wird (Huber), einen Namen gemacht.

  • Werke

    Bau u. Leben d. Waldbäume, 1897, 31927 (mit E. Münch).

  • Literatur

    DBJ III (Tl. 1921, L).

  • Autor/in

    Hermann Ziegenspeck
  • Empfohlene Zitierweise

    Ziegenspeck, Hermann, "Buesgen, Moritz" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 4 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117144517.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA