Lebensdaten
1808 bis 1882
Geburtsort
Frankfurt/Main
Sterbeort
Göttingen
Beruf/Funktion
Mathematiker ; Physiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117063193 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Listing, Johann Benedikt

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Listing, Johann Benedikt, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117063193.html [12.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus Schreinermeisterfam. in F.;
    V Joh. Benedikt (1775–1853), Bürstenbindermeister in F.;
    M Caroline Friederike Theißinger ( 1823) aus Kirweiler (Hunsrück).

  • Leben

    Nach dem Besuch des Gymnasiums in Frankfurt studierte L. seit 1829 in Göttingen bei C. F. Gauss, mit dem ihn später eine enge Freundschaft verband. Nach seiner Promotion 1834 nahm L. als Mitarbeiter von Wolfgang Sartorius v. Waltershausen an einer dreijährigen Forschungsreise nach Italien, Gibraltar, Portugal und England teil. Zahlreiche erdmagnetische Untersuchungen wurden vorgenommen, der Ätna genauestens vermessen und seine Geologie aufgeklärt. 1837 nahm L. eine Stelle als Lehrer der Maschinenkunde an der Höheren Gewerbeschule in Hannover an. 1839 wurde er als Extraordinarius nach Göttingen berufen, und zwar als Nachfolger des Physikers Wilhelm Weber. Die o. Professur für Physik erhielt L. 1849. L. schrieb über die Bestimmung des Zuckers im Diabetikerharn und über atmosphärische Erscheinungen; er befaßte sich mit optischen Instrumenten und mit Spektroskopie; er machte meteorologische und astronomische Beobachtungen. Von besonderer Bedeutung sind seine um 1845 angestellten Untersuchungen zur physiologischen Optik. Ferner prägte er den Namen „Topologie“ für den nach Leibniz „geometria situs“ oder „analysis situs“ genannten Gegenstand und schrieb 1847 das erste Lehrbuch über dieses Thema. Es befaßt sich besonders mit Transformationen, Knoten und Graphen; getrennt davon schrieb er später ausführlich über Polyeder, ein viel benütztes Werk. In den 70er Jahren leistete er auch wertvolle Beiträge zur Kenntnis der Figur der Erde.|

  • Auszeichnungen

    Dr. med. h. c. (Tübingen 1877); Mitgl. zahlr. wiss. Ges.

  • Werke

    De superficibus secundi ordinis, 1834;
    Btr. z. physiolog. Optik, 1845 (Neudr.: Ostwald's Klassiker 147, 1905);
    Math. Discussion d. Ganges d. Lichtstrahlen im Auge, in: R. Wagners Hdwb. d. Physiol. IV, 1853;
    Vorstud. z. Topol., 1848 (russ. Übers. 1932);
    Census räuml. Complexe, 1862;
    Über d. Reflexionsprisma, 1871;
    Unsere Kenntniss v. d. Gestalt u. Größe d. Erde, 1872;
    Zur Erinnerung an Sartorius v. Waltershausen, in: Nachrr. v. d. Kgl. Ges. d. Wiss. z. Göttingen, 1876, S. 547-59;
    Neue geometr. u. dynam. Constanten d. Erdkörpers, 1877.

  • Literatur

    P. G. Tait, in: Nature 27, 1882-83, S. 316 f.;
    O. Schwarz, in: Ostwald's Klassiker 147, 1905 (P);
    G. W. Dunnington, Carl Frdr. Gauss, 1955 (P);
    E. S. Barr, Anniversaries in 1958 of Interest to Physicists, in: American Journal of Physics 26, 1958, S. 108;
    K. H. Wiederkehr. Wilh. Eduard Weber, 1967;
    Pogg. I, III.

  • Autor/in

    Ernst Breitenberger
  • Empfohlene Zitierweise

    Breitenberger, Ernst, "Listing, Johann Benedikt" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 700 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117063193.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA