Lebensdaten
1788 bis 1859
Geburtsort
Schneidhausen bei Düren
Sterbeort
Düren
Beruf/Funktion
Papierindustrieller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116933089 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hoesch, Ludolf Matthias
  • Hoesch, Ludolf
  • Hoesch, Ludolf Matthias
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hoesch, Ludolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116933089.html [21.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    B Eberhard (s. 1);
    - Stolberg 1813 Juliane (1793–1868, Cousine), T d. Messingfabr. Leonhard Schleicher in Stolberg u. d. Apollonia Hoesch;
    4 S, 5 T, u. a. Ludolf (1818–60), Papierfabr., Edmund (1820–91), Papierfabr., Eduard (1821–94), Papierfabr.;
    Ur-E Kurt (1882–1932), Papierfabr., Chemiker (s. Pogg. V, VI).

  • Leben

    H. ist der erste in seiner Familie, der sich in großem Maßstab ausschließlich der Papierindustrie widmet. 1819 übernimmt er die wertvollste der väterlichen Unternehmungen, die 1786 gegründete Krauthauser Papiermühle, 1829 erhält er die Konzession für den Bau der Mühle Friedenau bei Kreuzau. Diese beiden Betriebe sowie eine hinzuerworbene Beteiligung an der Obersten Mühle in Kreuzau stellen die Ausgangsbasis für den Aufschwung des Papierkonzerns im 19. Jahrhundert dar. 1841 stellt H. in der gemeinsam mit L. Schüll betriebenen Obersten Mühle eine der ersten dampfgetriebenen Papiermaschinen auf, die eine große Produktionssteigerung ermöglicht. 1846 wird die Verbindung mit Schüll gelöst, doch 1856 erwirbt H.s Sohn Eduard die Oberste Mühle endgültig, als Schüll in Konkurs geht. 1847 und 1857 wird auch das jetzt Hoeschmühle genannte Krauthauser Werk durch die Aufstellung englischer Papiermaschinen mit Arbeitsbreiten von 60 beziehungsweise 70 Zoll modernisiert. Schon 1846 hat H. seine 3 ältesten Söhne an seinem Unternehmen beteiligt (Firma Hoesch & Söhne). 1857/58 wird die Firma aufgelöst und das Vermögen auf die Söhne verteilt. Auf diese Weise entstehen zunächst 2 Firmen: die Gebrüder Hoesch GmbH in Friedenau und Kreuzau und Ludolf & Emil Hoesch in Hoeschmühle (Krauthausen); aus diesen wiederum später die Firmen Eugen Hoesch & Osthaus (1885) und Paul Emil Hoesch KG.

  • Literatur

    J. Geuenich, Die Papierindustrie im Dürener Raum, 1959.

  • Portraits

    in: Dt.GB 123.

  • Autor/in

    Hans Jaeger
  • Empfohlene Zitierweise

    Jaeger, Hans, "Hoesch, Ludolf" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 368 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116933089.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA