Lebensdaten
1859 bis 1939
Geburtsort
Guben
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Orientalist
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116929251 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Moritz, Bernhard
  • Moritz, B.
  • Mūrits, Birnhārd
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Moritz, Bernhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116929251.html [20.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V N. N.;
    M N. N.; ledig; 1 Pflege-K.

  • Leben

    Nach seinem Studium in Berlin und der Promotion 1882 über die Scholien des Barhebräus zum Buch der Kleinen Propheten bereiste M. als Stipendiat des Kaiserl. Archäologischen Instituts 1883-85 Syrien und Mesopotamien. Nach kurzer Beschäftigung als Hilfsarbeiter in der ägypt. Abteilung des Museums zu Berlin schloß er sich Robert Koldewey an und beteiligte sich an den Ausgrabungen von Surghul und al Hiba in Mesopotamien. Seit 1887 wirkte er wieder in Berlin am neugegründeten Seminar für Oriental. Sprachen als kommissarischer Sekretär, Bibliothekar und Lehrer des Arabischen, ehe er 1896 als Nachfolger von Karl Vollers die Leitung der Khedivial-Bibliothek in Kairo übernahm. Von hier aus unternahm er mehrere Forschungsreisen in den Sinai und den Hedschaz. Von 1911 bis zu seiner Pensionierung 1924 leitete M. in Berlin die Bibliothek am Seminar für Oriental. Sprachen, an dem er regelmäßig landeskundliche Vorlesungen hielt. Anschließend übernahm er eine beratende Tätigkeit am Auswärtigen Amt.

    M. gehört zu der kleinen Zahl deutscher Erforscher des Vorderen Orients, in deren Schriften sich ausgedehnte, auf zahlreichen Reisen gewonnene geographische und archäologische Kenntnisse mit einer gediegenen philologisch-historischen Ausbildung verbinden. Für sein wichtigstes Werk „Arabic Palaeography, A Collection of Arabic Texts from the First Century of the Hidjra till the Year 1000“ (1905, Nachdr. 1986) konnte M. auf den reichen Handschriftenfundus der Kairiner Bibliothek zurückgreifen. Linguistisch wie historisch nach wie vor von Bedeutung ist seine „Sammlung arab. Schriftstücke aus Zanzibar und Oman“ (1892). Ebenso bleibt sein Buch „Arabien, Studien zur physikalischen und historischen Geographie des Landes“ (1923) wertvoll als Ergebnis mehrerer Reisen nach Arabien. Allerdings konnte M. nicht mehr die während seiner Hedschaz-Expedition 1914 gesammelten umfangreichen Materialien verwerten, da diese 1914 von den engl. Behörden beschlagnahmt, verkauft und z. T. vernichtet wurden. M.s besonderes Interesse für die Geschichte des Sinai dokumentieren seine beiden Abhandlungen über den Sinaikult (1917) und das Sinaikloster (1918).|

  • Auszeichnungen

    Geh. Reg.rat (1911); Prof.titel (vor 1918).

  • Werke

    Weitere W Zur antiken Topogr. d. Palmyrene, 1889;
    Ausflüge in d. Arabia Petraea, in: Mélanges de la Faculté Orientale, Beyrouth, 3, 1908, S. 387-436;
    Syr. Inschrr., in: M. v. Oppenheim, Inschrr. aus Syrien, Mesopotamien u. Kleinasien, II, 1913;
    Wie Ägypten englisch wurde, 1915;
    Bilder aus Palästina, Nord-Arabien u. d. Sinai, 1916;
    Der Sinaikult in heidnischer Zeit, in: Abhh. d. Ges. d. Wiss. zu Göttingen, Phil.-hist. Kl., NF 16/2, 1917;
    Btrr. z. Gesch. d. Sinaiklosters im MA nach arab. Quellen, in: Abhh d. Preuß. Ak. d. Wiss., 1918, Phil.-hist. Kl., Nr. 4;
    Die Sinai-Expedition im Frühjahr 1914, in: SB d. Preuß. Ak. d. Wiss., Phil.-hist. Kl., 1926, S. 26-34 (mit C. Schmidt).

  • Literatur

    H. Scheel, in: FF 15, 1939, S. 391 f.;
    J. Fück, Die arab. Stud. in Europa, 1955, S. 316;
    Kürschner, Gel.-Kal. 1931.

  • Autor/in

    Hartmut Bobzin
  • Empfohlene Zitierweise

    Bobzin, Hartmut, "Moritz, Bernhard" in: Neue Deutsche Biographie 18 (1997), S. 148 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116929251.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA