Lebensdaten
1841 bis 1916
Geburtsort
Fischhausen (Ostpreußen)
Sterbeort
Göttingen
Beruf/Funktion
Augenarzt
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 11689962X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hippel, Artur von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hippel, Artur von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11689962X.html [15.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm (1812–60), Justizrat u. Rechtsanwalt, S d. preuß. Kapitäns Hans Ludwig ( 1813) u. d. Amalie v. Wegnern;
    M Ida (1816–61), T d. Oberamtmanns Gerlach u. d. Charlotte Damm;
    Schloß Holstein/Ostpr. 1865 Olga (1846–1900), T d. Ferd. Magnus, auf Gr.-Holstein b. Königsberg, u. d. Louise Emilie Magnus;
    3 S, u. a. Robert (s. 3), Eugen (s. 2).

  • Leben

    H. studierte in Königsberg, Würzburg und Berlin Medizin und wurde während einer Studienreise nach Prag von Ferdinand Arlt, dem Lehrer Albrecht von Graefes, für die Augenheilkunde gewonnen. 1865 in Königsberg zum doctor medicinae promoviert, wurde er anschließend Assistent des dortigen Ophthalmologen Julius Jacobson, habilitierte sich unter ihm 1868 und wurde 1874 zum außerordentlichen Professor ernannt. 1879 nahm er einen Ruf auf den Gießener Lehrstuhl für Augenheilkunde an, wurde 1890 nach Königsberg, 1892 nach Halle berufen und schließlich 1901 nach Göttingen. Hier, wo unter seiner Leitung eine neue Augenklinik erbaut wurde, wurde er 1914 emeritiert. H. war einer der bedeutendsten Ophthalmologen seiner Zeit und hat sich durch seine Arbeiten über den intraokulären Druck, über die Farbenblindheit, über die Schul-Kurzsichtigkeit, über die Tuberkulinbehandlung in der Augenheilkunde sowie über die Hornhauttransplantationen einen international angesehenen Namen gemacht.

  • Literatur

    Schlodtmann, in: Klin. Mbll. f. Augenheilkde. 57, 1916 (W, P);
    J. Hirschberg, Gesch. d. Augenheilkde., in: Graefe-Saemisch, Hdb. d. ges. Augenheilkde., 21918, Bd. 15, 2, S. 129 f. (W, P);
    DBJ I (Tl.).

  • Autor/in

    Wilhelm Katner
  • Empfohlene Zitierweise

    Katner, Wilhelm, "Hippel, Artur von" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 200 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11689962X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA