Lebensdaten
1602 bis 1653
Geburtsort
Küstrin
Sterbeort
Regensburg
Beruf/Funktion
brandenburgischer Staatsmann ; Diplomat
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 116832002 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fromhold, Johann
  • Fromhold, Ioannes
  • Fromhold, Ioh.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fromhold, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116832002.html [15.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Matthias, Prokurator, Hofrichter u. Bgm. in K., S d. Hederich, kaiserl. Freisasse u. Vorsteher d. freiweltl. Stifts Liebenwalde/Schlesien, u. d. Dorothea Thier;
    M Katharina, T d. Walter Schreiner (1547–1617) aus Oppenheim/Rhein, Hofrichter u. Bgm. in K., u. d. Perpetua Gassner;
    1637 Sophie (1609–62), Wwe d. kursächs. Oberfloßverwalters Johs. Stiglitz in Leipzig, T d. dän. Amtmanns Johs. Foppe (S d. Daniel, Hptm. u. Kommandant zu Hamburg);
    5 S, 5 T, u. a. Dor. Sophie ( Heinr. Bergmann, 1627–84, Bgm. in Braunschweig u. Hofger.assessor in Wolfenbüttel).

  • Leben

    F. studierte auf den Universitäten Königsberg, Wittenberg und Leipzig, wo er mit Erfolg junge Studenten zum Examen vorbereitete. 1631 leitete er als Mentor die Kavaliertour der 3 Söhne des kursächsischen Geheimen Rats Georg von Werthern, die sie durch Frankreich, England, die Niederlande und Dänemark führte. 1635 nach Dresden zurückgekehrt, sollte er ein Amt am sächsischen Hof erhalten. Doch muß man in Berlin auf den jungen Gelehrten aufmerksam geworden sein; denn Kurfürst Georg Wilhelm berief ihn nach Berlin, wo er am 1.6.1637 zum Hof-, Kammergerichts- und Kriegsrat ernannt wurde. Bald galt F. als Kapazität auf dem Gebiete des Reichs-, Lehens- und Kirchenrechts. So wurde er 1638 nach dem Tode des letzten Pommernherzogs Bogislaw XIV. zum Kaiser entsandt, um für das durch Erbvertrag Brandenburg zufallende Herzogtum Pommern die Lehen zu empfangen. Den Höhepunkt seines Schaffens bildet F.s Wirken 1645-48 als Gesandter am Friedenskongreß zu Osnabrück. Die dort erreichten territorialen Zugeständnisse an Brandenburg sind wesentlich seinem diplomatischen Geschick zu verdanken. Der Kurfürst lohnte ihm seine Verdienste mit der Ernennung zum Wirklichen Geheimen Rat (1648) und 2 Jahre später zum Kanzler des Fürstentums Halberstadt. Den Anforderungen, die 1652 auf dem Reichstag zu Regensburg an F. gestellt wurden, hielt sein durch Überbeanspruchung geschwächter Körper nicht mehr stand.

  • Literatur

    Urkk. u. Aktenstücke z. Gesch. d. Kf. Frdr. Wilh. v. Brandenburg VI, 1872, S. 398 u. ö.;
    H. Saring, Die Mitgl. d. Kammerger. zu Berlin unter d. Großen Kf., in: FBPG 54, 1943, 1. Hälfte, S. 78 ff.;

  • Quellen

    Qu.: Akten d. Preuß. Geh. Staatsarchivs; Lpr. v. Ch. S. Donaver, = Ch. Hendreich, Manuscriptum genealogicum 11 (Berlin, Staatsbibl.).

  • Portraits

    in: Les hommes illustres qui ont vécu dans le XVII. siècle, Amsterdam 1717, Bl. 67.

  • Autor/in

    Hans Saring
  • Empfohlene Zitierweise

    Saring, Hans, "Fromhold, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 656 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116832002.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA