Lebensdaten
1862 bis 1939
Geburtsort
Rom
Beruf/Funktion
Mathematiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116777346 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Brunn, Hermann Karl
  • Brunn, Hermann
  • Brunn, Hermann Karl

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Brunn, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116777346.html [21.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Heinrich s. (1);
    München 1900 Emma, T des Gustbesitzers und Schriftstellers Friedrich Ney und der Anna Veillodter; 1 S.

  • Leben

    Seit 1906 war B. Bibliothekar an der TH und Honorarprofessor an der Universität München. Er zeigte neben der mathematischen starke künstlerische Begabung, die später auch in literarischen Arbeiten Ausdruck fand. Trotz seines Studiums bei großen Lehrern wie G. Bauer und A. Pringsheim in München und K. Weierstraß. L. Kronecker und L. Fuchs in Berlin blieb er seiner Einstellung auf einfache geometrische Formen treu. Seine Dissertation und seine Habilitationsschrift sind der originelle Ausgangspunkt der Theorie der konvexen Figuren geworden, in deren Mittelpunkt die„ B.-Minkowskische Theorie“ steht. Ihr wie Fragen der Topologie galten seine mathematischen Veröffentlichungen. - Die Arbeiten B.s über konvexe Figuren sind z. B. der Anstoß einer wichtigen Untersuchungsreihe der sog. „Geometrie im Großen“, die er mit der Kennzeichnung von Kurven, Flächen und Körpern in ihrer Gesamtstreckung durch einfache charakteristische Eigenschaften eingeleitet hat. Die „B.-Minkowskische Theorie“ hat ferner mit neuartigen Methoden umfangreiche und tiefliegende isoperimetrische Probleme zu behandeln gelehrt und ist für die heutige Variationsrechnung äußerst fruchtbar geworden.

  • Werke

    Üb. Ovale u. Eiflächen, Diss. München 1887;
    Kurven ohne Wendepunkte, Habil.-Schr. München 1889;
    Selbstbiogr. in: Geistiges u. künstler. München in Selbstbiogrr., 1913;
    Überlebt mich, schöne Stunden! (Gedichte), 1940.

  • Literatur

    W. Blaschke, in: Jberr. d. Dt. Mathematiker-Vereinigung 50, 1940;
    Pogg. IV-VI (W).

  • Autor/in

    Wilhelm Süss
  • Empfohlene Zitierweise

    Süss, Wilhelm, "Brunn, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 680 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116777346.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA