Lebensdaten
1861 bis 1907
Geburtsort
Ostrowo (Posen)
Sterbeort
Weimar
Beruf/Funktion
Optiker
Konfession
jüdisch,evangelisch
Normdaten
GND: 116776668 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Czapski, Siegfried

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Czapski, Siegfried, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116776668.html [13.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Simon (1826–1908), Herr des Dominiums Obra b. Ostrowo, S des Salomon Monachem, Kaufm. in Koschmin, d. Obra erwarb, u. der Genendel Radt aus Kalisch;
    M Rosalie (* 1830), T des Kaufm. Jakob.|Adler Goldenring in Raschkow u. der Friederike Leppert-Sternberg aus Zduny;
    Charlottenbrunn 1887 Margarethe (1866–1948), T des Louis Koch (1835–1912) aus Brest, Prof. an der Sorbonne, u. der Ottilie Snell (1842–1912), T des Karl Snell (1806–86), Mathematiker u. Physiker (s. ADB XXXIV), Schwägerin v. Ernst Abbe ( 1905, s. NDB I);
    3 S, 5 T, u. a. Elis., Dr. phil. (⚭ Wilh. Aug. Flitner [* 1889], Prof. der Pädagogik in Hamburg).

  • Leben

    Als Schüler H. von Helmholtz' erhielt C. 1884 einen Ruf Abbes als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Optischen Werkstätte Carl Zeiss. Er wurde damit der erste der „Jenaer Schule“ bedeutender wissenschaftlicher Optiker, arbeitete sich aber auch in die Verwaltung der Werkstätte auf Wunsch Abbes ein. Nach dem Übergang des Werkes in das Eigentum der Carl-Zeiss-Stiftung wirkte er daher seit 1891 neben Abbe und Otto Schott zugleich als Mitglied der Geschäftsleitung. Seine eigenen Forschungen stellte er bald hinter der Aufgabe zurück, die Kenntnis der Ergebnisse der Abbeschen Forschungen zu verbreiten; am umfassendsten tat er dies in dem Buche „Die Theorie der optischen Instrumente nach Abbe“ (1893 als Teil des 2. Bands des Handbuchs der Physik A. Winkelmanns und als Sonderdruck erschienen). Als Abbe 1903 von der Geschäftsleitung zurücktrat, wurde C. sein Nachfolger, auch als Bevollmächtigter der Stiftung. In die Geschichte der Optik ist er als Verkünder der Lehren seines Meisters und Freundes Abbe eingegangen.

  • Werke

    Weitere W Grundzüge d. Theorie d. optischen Instrumente nach Abbe, hrsg. v. O. Eppenstein, 21904;
    Die Methoden z. empirisch. Bestimmung opt. Instrumente, in: A. Winkelmann, Hdb. d. Physik, 21906, Bd. 6, S. 433;
    Ernst Abbe als Arbeitgeber, 1907;
    postum ersch.: Grundzüge d. Theorie d. Opt. Instrumente, 3bearb. v. Boegehold, u. E. Eppenstein, Erfle, A. König. M. v. Rohr, 1924;
    Hrsg.: Ernst Abbe, Ges. Abhh. III: Vorträge. Reden u. Schrr. sozialpol. u. verwandten Inhalts, 1906.

  • Literatur

    F. F. Martens, in: Verh. d. dt. Phys. Ges. 9, 1908, S. 741;
    M. v. Rohr, in: Zs. f. Instrumentenkde. 27, 1907, S. 237;
    Naturwiss. Wschr. 22, 1907, S. 460;
    Chem. Ztg. 31, 1907;
    G. Gerschau, in: Journ. d. russ.-phys.-chem. Ges. 39, 1907, S. 199;
    O. Knopf, in: Astronom. Nachrr. 175, 1907, S. 238;
    BJ XII (Tl. 1907, L).

  • Autor/in

    Friedrich Stier
  • Empfohlene Zitierweise

    Stier, Friedrich, "Czapski, Siegfried" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 456 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116776668.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA