Lebensdaten
1822 bis 1894
Geburtsort
Norden (Ostfriesland)
Sterbeort
Bonn
Beruf/Funktion
Meteorologe ; Gründer der Norddeutschen Seewarte
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116748842 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Freeden, Wilhelm Ihno Adolf von
  • Freeden, Wilhelm von
  • Freeden, Wilhelm Ihno Adolf von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Freeden, Wilhelm von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116748842.html [15.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Alte fries. Fam., seit d. 17. Jh. in Norden nachweisbar;
    V Adolf Ihnen (1786–1865), Kapitän, später Reeder, Ratsherr in Norden, unterrichtete im Winter junge Seeleute anhand v. eigenen Instrumenten u. Büchern in Schiffahrtsfragen, S d. Ihno Janssen v. F., Ratsherr in N., u. d. Altje Jibben;
    M Albertina (* 1787), T d. Warner Peter Visser, Kapitän auf d. Insel Juist, u. d. Engeline Janssen;
    1) Jever 1848 Amalie Misch, 2) Hannover 1859 Agnese (1831–97), T d. Heinr. Ehrentraut (1798–1866), oldenburg. Hofrat u. Privatgelehrter, Erforscher d. aussterbenden altfries. Sprache, Hrsg. d. „Fries. Archivs“ (2 Bde., 1849/54), u. d. Friderike Minssen;
    3 S aus 1), u. a. Hermann (1851–1926), Kapitän, dann Generalagent mehrerer Reedereien, 4 S, 3 T aus 2), u. a. Maximilian (1865–1939), Kapitän;
    E Max Hermann (* 1913), Dir. d. Mainfränk. Mus. in Würzburg.

  • Leben

    Nach dem Studium der Mathematik, Astronomie, Naturwissenschaften und der neueren Sprachen in Bonn (Argelander) und Göttingen (Gauss) wurde F. 1845 Gymnasialoberlehrer in Jever i. O., 1856 Rektor der neugegründeten oldenburgischen Seefahrtsschule in Elsfleth. Bereits damals bereicherte er die an deutschsprachigen Werken arme nautische Literatur durch Lehrbücher und Rechentafeln. 1867 gründete er unter Aufwendung erheblicher eigener Mittel mit Unterstützung des Norddeutschen Bundes, der Handelskammern der Hansestädte Hamburg und Bremen sowie mit Förderung der großen Reedereien die Norddeutsche Seewarte in Hamburg, deren Leitung als Direktor er auch übernahm. Durch organisatorische und literarische Tätigkeit erwarb er sich Verdienste um die Verwirklichung des Zieles, die neuen naturwissenschaftlichen, geographischen und ozeanographischen Erkenntnisse für die Praxis der Seeschiffahrt nutzbar zu machen, und zwar unter Verwendung zuverlässiger, nach einheitlichen Gesichtspunkten durchgeführter Messungen und Beobachtungen von Schiffsführern. Er verfaßte die Jahresberichte der Seewarte für 1868-72 und gab deren Mitteilungen heraus. Als 1876 die Seewarte – sie war 1871 Reichsinstitut mit der Bezeichnung „Deutsche Seewarte“ geworden – der Admiralität unterstellt wurde, gab F. die Leitung ab und lebte von 1877 bis zu seinem Tode in Bonn, wo er als Herausgeber und Mitarbeiter der Zeitschrift „Hansa“, als Forscher und als Übersetzer englischer geographischer Literatur wirkte, auch auf Seereisen weiter praktische Studien betrieb.|

  • Auszeichnungen

    Mitglied des Reichstags (Nat.lib. Partei) 1871-76, wo er in zahlreichen Reden die Interessen der Seefahrt vertrat. In Anerkennung der Bemühungen F.s um die 1. deutsche Nordlandexpedition wurden nach ihm benannt: F.-Insel (Franz-Josef-Land), F.-Bai (Ostküste Grönlands), Cap F. (Spitzbergen).

  • Werke

    Weitere W u. a. Naut. Hilfstafeln, 1862 (mit T. Köster);
    Praxis d. Methode d. kleinsten Quadrate, 1863;
    Hdb. d. Nautik u. ihrer Hilfswiss., 1864;
    Über d. wiss. Ergebnisse d. ersten dt. Nordfahrt v. 1868, = Mitt. aus d. Norddt. Seewarte I, 1869;
    Nordwestdt. Wetter-Kal. n. 10j. Beobachtungen … in d. J. 1858-67, = dass. II, 1869;
    Üb. d. Dampferwege zw. d. Kanal u. Newyork …, = dass. III, 1870;
    Entwurf e. Organisationsplanes f. d. Naut.-Meteorolog. u. Hydrograph. Inst. „Die Dt. Seewarte“, 1871 (mit G. B. Neumayer);
    Barometer-Buch …, 1885;
    Reise- u. Jagdbilder aus Afrika, 1888. – Hrsg.: Freie Bll., Jever 1848-50 (mit Böckel;
    politisch);
    Redakteur u. Hrsg. (bis 1876 mit H. Tecklenborg): Hansa, Zs. f. Seewesen 8-19, 1871-91.

  • Literatur

    Die Norddt. Senwarte u. d. Norddt. Naut.-Meteorolog. Inst. (Vorwort v. A. Petermann, Die Norddt. Seewarte, gegr. v. W. v. F.), = Petermanns Geogr. Mitt. 1868, H. 1, S. 31 ff.;
    Meteorolog. Zs. 11, 1894, S. 72;
    K. Menzel, in: Bonner Neue Ztg. 3, Nr. 14 v. 17.1.1896 (mit Angabe d. Reichstagsreden u. Denkschrr.);
    Enc. Universal ilustrada Europeo-Americana 24, Bilbao 1924, S. 1174;
    Ann. d. Hydrographie 60, 1932, S. 504 (P auf Tafel 77);
    J. Georgi, Die Norddt. Seewarte, in: Der Seewart 8, 1939, S. 179-88;
    E. Römer, ebd. 12, 1943, S. 81-87 (L, P);
    O. Steppes, Beziehungen zw. naut. Lehr- u. naut. wiss. Forschungsanstalten, ebd., S. 87-97;
    Pogg. III, IV.

  • Autor/in

    Walter Hansen
  • Empfohlene Zitierweise

    Hansen, Walter, "Freeden, Wilhelm von" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 388 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116748842.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA