Lebensdaten
1837 bis 1894
Geburtsort
Kassel
Sterbeort
Kassel
Beruf/Funktion
Maschinenindustrieller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116719931 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Henschel, Carl Anton Oscar
  • Henschel, Karl Anton Oskar
  • Henschel, Oskar
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Henschel, Oscar, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116719931.html [14.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Carl (1810–60), Leiter d. Fa. Henschel seit 1845, S d. Anton (s. 1);
    M Ernestine (1816–72), T d. Mühlenbes. Joh. Jak. Schmidt in K. u. d. Anna Elisabeth Ostheim;
    Kassel 1862 Sophie (1841–1915), leitete 1894-1912 d. Fa. Henschel, erwarb sich gr. Verdienste in d. soz. Fürsorge f. Betriebsangehörige u. f. d. Allgemeinheit, T d. Rittergutsbes. Theodor Clemens Caesar in Rothenhoff u. d. Auguste Schindler;
    1 S, 3 T, u. a. Karl (s. 3), Luise ( Alexander v. Keudell, 1861–1939, Landrat, Präs. d. Landwirtsch.kammer f. Hessen).

  • Leben

    Nach einer Lehre im väterlichen Unternehmen und dem Studium am Polytechnikum in Karlsruhe wurde H. 1859 Teilhaber des Unternehmens. Seit 1861 leitete er das Unternehmen allein, unter ihm konzentrierte sich das Werk auf den Bau von Lokomotiven und stieg dadurch zu einem Weltunternehmen auf. H.s besonderes Verdienst war der Ausbau des Auslandsgeschäftes (hauptsächlich Holland, Italien, Rumänien, Portugal, Dänemark, Rußland, Ungarn und Südamerika; rund 4 200 Lokomotiven bis zu seinem Tode). Zwischen 1860 und 1875 stieg die Belegschaft des Werkes von 350 auf über 2 200 an. Der anschließenden, bis 1880 dauernden Absatzkrise begegnete H. durch Steigerung des Baues von Werkzeugmaschinen, hydraulischen Anlagen, Drehscheiben, Schiebebühnen, Wasserstationen, Straßenwalzen, Lokomobilen und so weiter 1866 gründete er eine Invaliden-, Witwen- und Waisenkasse, die 1887 als vorbildlich für die entsprechenden Bestrebungen anderer Betriebe vom preußisch Ministerium anerkannt wurde. Ihre Statuten dienten als Entwurf für die staatliche Invalidenversicherung.|

  • Auszeichnungen

    GKR.

  • Literatur

    s. L z. Gesamtart.

  • Portraits

    Gem. v. H. v. Herkomer, 1901, Abb. b. Kieckebusch, s. L.

  • Autor/in

    Kurt Ewald
  • Empfohlene Zitierweise

    Ewald, Kurt, "Henschel, Oscar" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 555 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116719931.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA