Lebensdaten
1849 bis 1909
Geburtsort
Stettin
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Gynäkologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116707445 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Runge, Heinrich Max
  • Runge, Max
  • Runge, Heinrich Max

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Runge, Max, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116707445.html [12.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V N. N., Hofarzt;
    M N. N.;
    1881 Else Stubenrauch;
    2 S, 8 T u. a. Eva (1884–1962, Julius v. Gierke, 1875–1960, Prof. f. Handels- u. Vers.recht in Königsberg, Halle u. Göttingen, s. NDB VI).

  • Leben

    Nach Absolvierung des Stettiner Marienstiftgymnasiums studierte R. seit 1869 Medizin in Jena, Leipzig, Bonn und Straßburg, wo er 1875 mit der Dissertation „Über Messung der Kopf- und Steißlänge nach Ahlfeld“ promoviert wurde. Auf eine Studienreise nach Wien folgten Assistentenjahre in Leyden, Straßburg und Berlin, wo er sich 1879 bei Adolf Gusserow habilitierte. Als Ordinarius für Geburtshilfe und Gynäkologie seit 1883 in Dorpat, seit 1888 in Göttingen (dreimal Dekan, 1898/99 Prorektor), hatte R. maßgeblichen Anteil an dem 1896 eröffneten Neubau der Universitäts-Frauenklinik.

    R.s herausragende Bedeutung als Wissenschaftler zeigen seine sowohl experimentell als auch pathologisch-anatomisch und klinisch ausgerichteten Studien, die nahezu den gesamten Bereich der Geburtshilfe und Gynäkologie betrafen. Schwerpunkte bildeten die Heißwassertherapie bei Atonia uteri, die Behandlung des Puerperalfiebers, die Erkrankungen des Foetus, die Nabelinfektionen und deren Therapie, die Laparatomie sowie die Berechtigung des Kaiserschnitts in agonia et post mortem. Besonders erfolgreich war er mit seinem „Lehrbuch der Geburtshülfe“ (1891, 81909) und seinem „Lehrbuch der Gynäkologie“ (1901, 31907). Im Grenzgebiet zwischen Geburtshilfe und Kinderheilkunde ist seine mehrfach überarbeitete und erweiterte Monographie „Die Krankheiten der ersten Lebenstage“ (1885, 31906) angesiedelt. Dargestellt werden die Erkrankungen, die beim Übergang aus dem fötalen in den extrauterinen Zustand entstehen oder kennzeichnend bei Neugeborenen sind. Sein „Preuss. Hebammen-Lehrbuch“ (1904) förderte das Hebammenwesen.

    R. war stets bestrebt, die Geburtshilfe und Gynäkologie zu einem gleichberechtigten Spezialfach innerhalb der Medizin zu machen. Seine sehr konservativen Veröffentlichungen zur Frauenfrage, zum Frauenstudium und speziell zur Ausbildung von Frauenärztinnen stießen z. T. auf heftigen Widerspruch.|

  • Auszeichnungen

    Geh. Med.rat; Mitgl. d. Leopoldina (1887).

  • Werke

    Weiteres W Das Weib in seiner Geschl.individualität, 1897, 51904;
    Mithg.:
    Archiv f. Gynäkol., seit 1884.

  • Literatur

    Th. Wyder, in: Archiv f. Gynäkol. 89, 1909, S. XXIII-XLIII (auch als Einzeldr., P);
    Ellerbroek, in: Dt. med. Wschr. 35, 1909, S. 1485 f. (P);
    Zinsser, in: Münchner med. Wschr. 56, 1909, S. 1743;
    A. Martin, in: Mschr. f. Geburtshilfe u. Gynäkol. 30, 1909, S. 367-72;
    B. Roth, M. R., Leben u. Werk, Diss. Göttingen 1950;
    BLÄ, Nachtr.;
    BJ 14. Tl.

  • Portraits

    Abb. in: M. Voit (Hg.), Bildnisse Göttinger Professoren aus zwei Jhh., 1937, Nr. 182.

  • Autor/in

    Volker Zimmermann
  • Empfohlene Zitierweise

    Zimmermann, Volker, "Runge, Max" in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 264 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116707445.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA