Lebensdaten
1862 bis 1915
Geburtsort
Stuttgart
Sterbeort
Stuttgart
Beruf/Funktion
Geologe
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 116678267 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fraas, Eberhard

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fraas, Eberhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116678267.html [15.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Oscar s. (2);
    M Fanny Sayle;
    Nürtingen 1889 Eugenie ( 1921), T d. Bleichereiinhabers Eugen Schott aus Nürtingen;
    2 S (1 früh †, 1 ⚔), 1 T Gerda ( Fritz Berckhemer, 1890–1954, Prof., Paläontol., s. Pogg. VII).

  • Leben

    F. studierte in Leipzig und München (Promotion München 1886 bei Zittel) und wurde nach der Habilitation für Geologie und Paläontologie 1894 der Nachfolger seines Vaters am Naturalienkabinett in Stuttgart. Neben geologischen Arbeiten in den Alpen (Karte 1:25000 des Wendelsteingebietes) vollendete er den geognostischen Atlas von Württemberg, publizierte über historische Geologie der schwäbischen Formationen, besonders über die Trias, und über den schwäbischen Vulkanismus (Ries, Steinheim), auch über die Geologie Afrikas und Nordamerikas. In erster Linie Wirbeltierpaläontologe, hat er neben einigen wichtigen Säugetierarbeiten (afrikanische Säuger, diluviale Höhlenfunde Schwabens) systematische Studien über fossile Reptilien Württembergs betrieben (besonders Ichthyosaurier, Pseudosuchier, Krokodile, Plesio- und Dinosaurier, Schildkröten), die er zu einer bahnbrechenden Arbeit über die Anpassung der Vierfüßler an das Leben im Meer zusammenfaßte. In weiteren Kreisen ist sein „Petrefaktensammler“ (1910) bekannt geworden und sein vorbildlicher „Führer durch das königliche Naturalien-Kabinett zu Stuttgart“ (1903, 41919). Er wirkte auch im Verein für vaterländische Naturkunde in Württemberg, und mit den schwäbischen Sammlern stand er in engem Kontakt („Steigenklub“), so auch mit dem bekannten Pfarrer-Paläontologen Theodor Engel (1842–1933). Reisen führten zur Ausbeutung der Dinosaurierlagerstätte Deutsch-Ostafrikas.

  • Literatur

    J. F. Pompeckj, Zur Erinnerung an E. F. u. an s. Werk, in: Jhh. d. Ver. f. Vaterland. Naturkde. in Württemberg 71, 1915, S. XXXIII-LXXX (W, P);
    M. Bräuhäuser, in: Württ. Nekr. f. d. J. 1915, S. 1-8 (L);
    Pogg. IV, V. – Zu Th. Engel: R. Schlauch, in: Lb. aus Schwaben u. Franken VII, 1960, S. 352-70 (W, L, P).

  • Autor/in

    Werner Quenstedt
  • Empfohlene Zitierweise

    Quenstedt, Werner, "Fraas, Eberhard" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 307 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116678267.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA