Dates of Life
1864 bis 1945
Place of birth
Graz
Place of death
Theilheim bei Würzburg
Occupation
Historiker
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 116510897 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Chroust, Anton Julius
  • Chroust, Anton
  • Chroust, Anton Julius
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Chroust, Anton, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116510897.html [17.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Ant., Buchbinder in Graz, S des Thomas, Gastwirt u. Hausbesitzer, u. der Elis. Fuchs;
    M Karoline, T des Sigmund Eduard Steiner, k.k. Börsenagent, u. der Juliana Schlesinger;
    ⚭ Johanna (* 1884), T des Fritz Sander (1856–1941), Dr. med., Obermedizinalrat in Innsbruck, u. der Fabrikanten-T Josephine Erlacher;
    1 S, 1 T, u. a. Ant. Herm. (* 1907), Prof. an der Law School der Univ. Notre Dame, Indiana (USA).

  • Life

    Nach Besuch des Gymnasiums und erstem Studium an der Universität Graz 1886 in Berlin promoviert, 1887 in Graz habilitiert, seit 1891 Mitarbeiter der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, 1893 ebenda habilitiert, wurde Chroust 1898 außerordentlicher Professor für neuere Geschichte und geschichtliche Hilfswissenschaften an der Universität Würzburg, 1902 ebenda ordentlicher Professor (1934 emeritiert). Als Herausgeber der „Monumenta Palaeographica“ (9 Bände, 1902-40), als Editor zahlreicher Geschichtsquellen des Mittelalters und der Neuzeit, als kritischer Forscher und geschliffener Essayist, als akademischer Lehrer und Wissenschaftsorganisator (1904 Gründer der „Gesellschaft für fränkische Geschichte“) hat Chroust eine weit über dem Durchschnitt stehende, an Schaffen und Kämpfen reiche Lebensleistung vollbracht.

  • Literature

    C. Erdmann, Biogr. Einl. z. Ch., Aufsätze u. Vorträge z. fränk., dt. u. allg. Gesch., 1939;
    A. Bigelmair, in: ZBLG 15, 1949, S. 185-90.

  • Author

    Wilhelm Engel
  • Citation

    Engel, Wilhelm, "Chroust, Anton" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 251 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116510897.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA