Lebensdaten
1855 bis 1933
Geburtsort
Dettelbach (Unterfranken)
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
bayerischer Finanzminister
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116493593 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Breunig, Georg Ritter von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Breunig, Georg Ritter von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116493593.html [16.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus unterfränkischer Bauernfamilie;
    V Jakob (1799–1870), Ökonom und Mühlbesitzer, S des Franz, Ökonom in Weilbach bei Miltenberg, und der Anna Maria Farrenkopf aus Breitendiel;
    M Marg. Schraut (1832–65) aus Sulzwiesen;
    1886 Carola, T des Notars Michael Seuffert in Würzburg, aus bekannter Juristenfamilie; 6 K, u.a. Walter, Architekt, Gertrud (⚭ Hans Heinrich Borcherdt, 1887–1965, Literarhistoriker in München).

  • Leben

    B. studierte Rechtswissenschaft in Würzburg, Leipzig und Berlin, wurde 1895 Regierungs- und Fiskalrat in Würzburg, 1901 Rat am Verwaltungsgerichtshof in München, 1903 Ministerialrat im Bayerischen Finanzministerium und Kronanwalt, 1912 Finanzminister im Kabinett Hertling. Er wirkte vor dem ersten Weltkrieg maßgebend mit bei der Neugestaltung und Kommentierung der bayerischen Steuergesetzgebung (Gesetz vom 14.8.1910), begründete 1913 die „Bayerische Staatszeitung“, setzte im gleichen Jahr als Kronanwalt die Erhebung des Prinzregenten Ludwig zum König durch und 1918 die Errichtung des Reichsfinanzhofes in München. Seine besondere Fürsorge galt den Staatsforsten, den Staatstheatern und der Krongutsverwaltung mit den Schlössern Ludwigs II. Der erste Weltkrieg stellte die bayerische Finanzverwaltung und ihren Leiter vor große Schwierigkeiten, die er im Rahmen des Möglichen zu meistern verstand, so daß sich beim Ende des Krieges der bayerische Staatshaushalt in geordnetem Zustand befand. Infolge der Revolution vom November 1918 trat er mit dem ganzen Kabinett Dandl zurück, wirkte aber 1920-23 noch im Reichsdienst als Senatspräsident am Reichsfinanzhof in München.

  • Werke

    Denkschr. üb. d. Reform d. direkten Steuern in Bayern;
    Kommentare z. bayer. Einkommensteuergesetz u. d. bayer. Ertragssteuergesetzen v. 1910, 1911, 1912;
    Kommentar z. bayer. Vermögenssteuergesetz, 1919;
    Kommentar z. Gesetz üb. d. Reichsnotopfer, 1921 (mit Lewinski).

  • Literatur

    P. v. Merkel, in: Mitt. d. Reichsverbandes d. ak. Finanz- u. Zollbeamten, 1933, H. 1;
    H. Laubmann, in: Bll. d. Ak. Gesangver. Würzburg, 1933.

  • Portraits

    Gem. v. A. v. Dahmen, 1916 (Fam.besitz);
    Radierung v. Sepp Frank, 1932.

  • Autor/in

    Heinrich Huber
  • Empfohlene Zitierweise

    Huber, Heinrich, "Breunig, Georg Ritter von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 607 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116493593.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA