Lebensdaten
1805 bis 1880
Geburtsort
Dillenburg
Sterbeort
Braunschweig
Beruf/Funktion
Forstbotaniker ; Forstentomologe ; Pflanzenphysiologe
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 116490810 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hartig, Theodor

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hartig, Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116490810.html [19.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Gg. Ludw. (s. 1);
    B Frdr. Karl Theodor (1788–1850), Oberforstmeister in Düben;
    1835 Agnes (1813–48), T d. Leopold Ferd. v. Heidenreich (preuß. Adel 1803, 1754-1836), preuß. Gen.-Major (Artillerist) (s. Priesdorff IV, S. 156 f.), u. d. Elis. Bernhardine Anderson;
    4 S, 3 T, u. a. Robert (s. 2).

  • Leben

    Seine praktische forstliche Ausbildung erhielt H. in Pommern und in der Mark. 1824-27 studierte er auf der der Universität Berlin angegliederten Forst-Lehranstalt, wo er unter anderem bei Pfeil hörte. Nach einer Tätigkeit im Forstverwaltungsdienst erfolgte 1831 seine Berufung als Dozent der Forstwissenschaft nach Berlin. 1838 wurde er als Professor und Vorstand der Forstlichen Abteilung an das Collegium Carolinum nach Braunschweig berufen, wo er bis zur Aufhebung der dortigen Forstlichen Abteilung 1877 lehrte. – Das Schwergewicht seiner Arbeitsrichtung lag auf entomologischem und forstbotanischem Gebiet. H. war einer der bedeutendsten Forstbotaniker seiner Zeit, seine Arbeiten über Anatomie und Physiologie der Holzgewächse gaben wichtige Grundlagen. Bei seinen ertragskundlichen Untersuchungen wandte er als erster das Verfahren der „Weiserbestände“ an.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Leopoldina (1838).

  • Werke

    W u. a. Die Adlerflügler Dtld.s, mit bes. Berücksichtigung ihres Larvenzustandes u. ihres Wirkens in Wäldern u. Gärten, 1837;
    Lehrb. d. Pflanzenkde. in ihrer Anwendung auf Forstwirthsch., f. Forstleute, Landwirthe u. Freunde d. Botanik, 1. Abt. auch u. d. T.: Vollst. Naturgesch. d. forstl. Culturpflanzen Dtld.s, 1840-46;
    Anatomie u. Physiol. d. Holzpflanzen, 1878;
    viele Abhh. in forstl. Zss. u. d. Botan. Ztg.

  • Literatur

    ADB X;
    R. Heß, in: Allg. Forst- u. Jagdztg. 56, 1880, S. 183 f.;
    ders., in: Lb. hervorragender Forstmänner, 1885, S. 138-42;
    W. Horn, in: Zs. f. Forst- u. Jagdwesen 12, 1880, S. 292-309;
    K. Mantel, Th. H. 1805-1880, in: Der Forst- u. Holzwirt 10, 1955, S. 506;
    H. A. Hagen, Bibl. Entomologica, 1862;
    G. A. Pritzel, Thesaurus literaturae botanicae, 1871.

  • Autor/in

    Kurt Mantel
  • Empfohlene Zitierweise

    Mantel, Kurt, "Hartig, Theodor" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 713 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116490810.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA